Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #253 vom 23.07.2001
Rubrik Tipp der Woche

Joe Henry "Scar"

Singer/Songwriter/Jazz – nur unter anderem, und von allem nur das Beste
(CD; Mammoth)

Amor. Auf dem Cover. Schwarz auf weiß. Geschrieben auf oder geritzt in Haut. "A mark so fine but still a scar". Der Titel-Track ist der letzte von zehn Songs über Narben, die man zwar kaum sieht, die aber umso langsamer heilen. Weil man sie sich nicht selten selbst zufügt. Immer wieder. "Tell me love isn't true, tell me it's just something we do. Tell me everything I'm not. But don't tell me to stop." ("Stop") Nein, bestimmt nicht. Scheint Mr. Henry doch mit jedem neuen Album noch besser zu werden. Einen weiten Weg hat der Musiker zurücklegt, von countryesken Anfängen, über erste Experimente mit Samples auf "Trampoline", zu der bereits unglaublich genialen, funkigen Mixtur auf seiner letzten CD "Fuse". Und nun? Nun, die Widmung ist Programm. "Dedicated to the invention of Ornette Coleman" heißt es da unter anderem. Joe goes Jazz. Und der Free-Jazz-Gott spielt mit. Genau wie Drummer Brian Blade, Gitarrist Marc Ribot, Pianist Brad Mehldau und Me'shell Ndegéocello. Gleich im ersten Song liefert Coleman ein wunderbares Saxophon-Solo – "almost like I was free..." ("Richard Pryor Adresses A Tearful Nation"). Während Mr. Henry aus "Angel Eyes" zitiert. "Excuse me while I disappear"? Sorry, we won't. Denn da kommt ja noch diese unglaubliche Mischung aus latin-lockerem Gitarrengezupfe, sinnlichem Streicherensemble und HipHop-Rhythmus ("Struck"). Das schön soulige "Mean Flower". Der Ausflug ins fast Funkfach bei "Rough And Tumble", der seine schräge Fortsetzung findet bei dem Instrumental "Nico Lost One Small Buddha." Und mit "Cold Enough To Cross" ein Pianoschleicher, der auch das kälteste Herz erwärmen sollte.
Keine Ahnung, ob der Schwager von Madonna jetzt da angekommen ist, wo er immer hinwollte. Ich weiß nur, besser geht's nicht. Eigentlich. Aber ich lass mich gerne überraschen. [ut: @@@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a107309


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de