Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #292 vom 29.04.2002
Rubrik Neu erschienen

Bonnie Raitt "Silver Lining"

Adult-Roots-Pop – Zwei Ansichten zum aktuellen Album
(CD; Capitol)

Mutter Raitt hegt bedrohte musikalische Stilarten wie den Blues (hier mit Roy Rogers) und lässt den Popularitätsschein ihrer Grammies auch auf unbekanntere Kollegen leuchten – wie auf ihren Pianisten Jon Cleary als Autor zweier knackiger New Orleans-Funk-Stomper; daneben leistet sie US-Starthilfe für den Iren David Gray sowie die Afrikaner Habib Koité und Oliver Mtukudzi. Edle Absichten, aber leider können auch die sonst eher für kantige Qualität bürgenden Co-Produzenten Mitchell Froom und Tschad Blake Abstürze in gar zu gemäßigte FM-Mainstream-Gefilde nicht verhindern.[bs: @@]

Bonnie Raitt ist inzwischen über 50, sie ist ein bisschen ruhiger und auch ein bisschen weiser geworden. Trotzdem ist sie – gerade neben den im Moment wieder inflationär auftretenden Halbsängerinnen – eine der ganz Großen. Ihr Gesang hat immer noch Gänsehautpotential. Erfolg auf breiterer Ebene hat sie ja bereits mit "Nine Lives" (eher schlecht) gesucht, und spätestens mit "Nick Of Time" (auch heute noch fantastisch) gefunden. Wenn Mainstream immer soviel Intensität hätte, würde er richtig Spaß machen. Clearys "Fool's Game" und "Monkey Business" beweisen ein weiteres Mal, dass Bonnie Raitt der beste Lowell George-Nachfolger bei Little Feat gewesen wäre, und sind wilder, echter und viel überzeugender, als so manches, was man von ihren AltersgenossInnen angeboten bekommt. Ihr Umgang mit Balladen wie dem Titelsong oder "Wounded Heart" sucht seit Jahren einen passenden Vergleich. Und selbst die mich am Anfang erheblich störende Afro-Nummer "Hear Me Lord", die ich wohl eher auf einem Paul Simon-Album erwartet hätte, macht bei öfterem Hören tatsächlich Sinn. [bs/pb: @@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a108795


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de