Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B000IMUY42&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2023-12-10T01%3A15%3A28Z&Signature=us922BKvc5ZTIsJOdy839hiiU9k8OC/TVGo4KeMDIPY%3D): Failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #515 vom 18.12.2006
Rubrik Frisch aus den Archiven

Lucinda Williams "Car Wheels On A Gravel Road - Deluxe Edition"

Jüngerer Singer/Songwriter-Klassiker zwischen Country, Folk, Blues & Rock – vorbildlich überarbeitet und mit Fan-Material ergänzt (1998)
(2CD; Mercury/Lost Highway)

Eine wichtige Platte für die Singer/Songwriterin, ohne die ich mir das letzte halbe Jahrzehnt musikalisch gar nicht mehr vorstellen könnte: Mit "Car Wheels On A Gravel Road" fand Lucinda Williams den Sound, die Stimme, jene eigene Balance zwischen Country, Folk, Blues und Rock, die ihren Songs von den holprigen Nebenstraßen des amerikanischen Südens den kommerziellen Durchbruch und Grammy-Ehren bescheren sollte. Über drei Jahre hart erarbeitet, mehrfach überarbeitet, verworfen, mit anderen Musiker, Mixern, Produzenten weitergemacht – von den Basic Tracks mit Steve Earles Twangtrust bis zum finalen Polish von Roy Bittan (E-Street Band) und Rick Rubin.
Dass der schließlich 1998 veröffentlichte Original-Mix immer noch nicht das Optimum darstellte, zeigt die aktuell re-editierte Version des Albums auf CD#1 dieses Deluxe-Sets mit einem deutlichen Plus an Transparenz und Wärme. Dazu kommen als Bonustracks eine unveröffentlichte, großartige Adaption von Mattie Delaneys "Down The Big Road Blues", eine frühe, folkige Variante von "Out Of Touch" (das umarrangiert auf dem Nachfolger "Essence" landen sollte) und die alternative Neueinspielung von "Still I Long For Your Kiss" für den Soundtrack des Films "The Horse Whisperer".
Das ergänzende Live-Konzert aus dem Erscheinungsjahr auf CD#2 hingegen ist eine eher raue Zugabe für Fans: Lucinda Williams hörbar noch auf dem Weg zu den konzentrierten Band- und Performer-Qualitäten, die "Live@The Fillmore" (2005) als eines der besten Live-Alben der letzten Jahre auszeichnen. [bs:@@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus spteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a115351


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de