Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #491 vom 03.07.2006
Rubrik Neu erschienen

Johnny Cash "American V - A Hundred Highways"

Americana for Cash is cash for America and V is for Victory
(CD; Mercury)

Es ist ja nicht so wie bei anderen Studiozaubereien, wo längst verstorbene Sänger plötzlich mit Kollegen virtuell im Studio und später ganz real auf Platte zusammenkommen, aber ein komisches Gefühl stellt sich beim inzwischen fünften Teil der 'American Recordings'-Reihe schon ein.
Auch widerfährt dem 'Man in Black' wenig Gerechtigkeit (auf die er selbst so viel Wert legte), wenn sein recht erfolgreiches Alterswerk als das große Vermächtnis hingestellt wird, mit dem der Kantige endlich bei allen Generationen angekommen ist. So zeitlos und endzeitlich diese Alben-Reihe (mit vielen Pop- und Rock-Coverversionen) auch ist, das wofür man Johnny Cash liebt und schätzt, liegt weit in der Vergangenheit ("At Folsom Prison" und "At San Quentin" aus den späten Sechzigern zeigen den Künstler nicht nur auf dem Höhepunkt, sondern gleichzeitig den 'Citizen Cash'). Das werden auch jene Songs sein, an die man sich erinnern wird. Wer so etwas wie sein Lebenswerk kennenlernen möchte, dem sei das von ihm zusammengestellte Triple-Set "Love God Murder" (2000) ans Herz gelegt, das bis an die Anfänge der 'American'-Reihe führt.
Die knapp 40 Minuten auf "American V - A Hundred Highways" gehören einem Schatten, sind geprägt vom Durchhaltevermögen eines Highwaymen und auch dem Respekt einer dezenten Studioband (Mike Campbell, Randy Scruggs, Benmont Tench, Smokey Hormel, Pat McLaughlin, Matt Sweeney). Beredter als die getroffene Titelauswahl geht wohl nicht: "God's Gonna Cut You Down", "Four Strong Winds", "A Legend In My Time", "If You Could Read My Mind", "Help Me". Erneut Liebe, Gott und Tod. Auch "I'm Free From The Chain Gang Now" singt der alte Mann in schwarz auf "V", dem Victory-Album von Rick Rubin (Beastie Boys, Neil Diamond), und hat sich doch vielleicht getäuscht. Denn hier geht es weniger um Cash als um cash. Des Künstlers Brüchigkeit beeindruckt; das Album bleibt zwiespältig. [gw: @@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a114712


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de