Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B00083G3PU&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2023-12-07T23%3A52%3A16Z&Signature=TldaAULm3WqWo7o6lAL%2BxWoBkIEpVM05L53P0/y0yno%3D): Failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #438 vom 30.05.2005
Rubrik DVD - Musik sehen

Natacha Atlas & Transglobal Underground "Natacha Atlas - Transglobal Underground"

Orient-Beat – Clips, Dipps & Live-Concert
(DVD; Mantra)

This dream is for you, so pay the price. Was sich hier als etwas willkürliche Video-Compilation mit Orient-Beat und Dancefloor tarnt, entpuppt sich im Weiteren als musikalisch-optisches Kleinod. Und es gibt Gründe, weshalb Bauchtanz nichts für Kate Moss ist.
Zunächst einmal enthält die DVD ein Interview, sowie Clips zu acht Tracks von Natacha Atlas, die mit zwei Ausnahmen auch auf dem aktuellen Album "The Best Of Natacha Atlas" zu finden sind. Hier allerdings in den nicht neubearbeiteten Original-Versionen. Neben einem gewissen Bollywood-Touch ragen vor allem drei von Angela Conway inszenierte Clips heraus. Vier weitere Video-Stückchen mit Transglobal Underground kann man sich ansehen und dann vergessen.
Der Schatz, den es zu heben gilt, besteht in dem ebenfalls enthaltenen Live-Concert von Natacha Atlas & Band. Der Mitschnitt vom Juni 2003 aus der Union Chapel in London ist schlichtweg atemberaubend. Ein London-Cairo-Groove zum Weinen schön. Auf der Bühne des ehemaligen Gotteshauses hat die charismatische Sängerin eine erlesene Band um sich geschart, um – trotz exotischer Gegensätze – sinnlich und sehr leidenschaftlich Orientalisches und Westliches zu vereinen. Weder werden arabische Traditionen verraten, noch wird sich europäischem Ambient-Pop bzw. Dancebeat angebiedert. In dem einstündigen Konzertmitschnitt (in 5.1 Surround Sound und dts) erlebt man eine bauchtanzende Natacha Atlas (voc) und wird von einer furios musizierenden britisch-ägyptischen Band in diesen unvergesslichen Abend hineingezogen. An Namen wären zu merken: Inder Goldfinger (tabla, voc), Mohamed Bouamar (perc, voc), Gamal El Kordy (key), Salim Benuni (vln), Steve Leake (b), Nick Simms (dr) und Chardel (voc). Walk like an egyptian. Salam aleycum. [gw:@@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus spteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a113199


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de