Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B0014GFHZW&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2022-08-17T06%3A50%3A31Z&Signature=8trwxcn3WYJMokkcMRiFKzURhMmAyHjQVCPjosQJF04%3D): Failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #612 vom 12.01.2009
Rubrik Neu erschienen

Chiwoniso "Rebel Woman"

World Music – afrikanische Wurzeln poliert für die Charts
(CD; Cumbancha)

Das ist Stoff für die Weltmusik-Charts: Chiwoniso Maraire ist in den USA und Simbabwe aufgewachsen und verbindet die Musik beider Welten eloquent, wobei sie ihre afrikanischen Wurzeln geschickt in den Vordergrund rückt. Mit der Mbira (Daumenklavier) spielt sie ein exotisches Instrument, das noch nicht so abgenutzt wirkt wie Djembé oder Talking Drum. Dazu gibt sie sich rebellisch, auch wenn das hierzulande nur für das Marketing gut ist. Vielleicht verfehlt das ja auch in Simbabwe nicht die Wirkung. Aufrüttelnde und belehrende Lieder gehören zur afrikanischen Tradition und auch die Rolle der Musik zur Informationsübermittlung könnte in Simbabwe noch wichtig sein (die Analphabetenrate wird je nach Quelle mit zehn bis dreißig Prozent angegeben).
Chiwoniso Maraire schätzt, dass wegen der kritischen Texte die Hälfte ihrer Lieder in Simbabwe nicht gespielt werden darf. Ob ihre Landsleute das überhaupt wollten, bleibt fraglich. Denn die Sängerin und Mbira-Spielerin zielt mit gefälligen Liedern eindeutig auf das westliche Publikum. Sie mag also in ihren Liedern eine politisch so dezidierte Meinung vertreten wie beispielsweise die malische Sängerin Oumou Sangaré, musikalisch klingt sie so glatt und eingängig wie die frühe Angelique Kidjo, jedoch nicht so tiefgründig und kunstvoll wie etwa Rokia Traoré.
Der Weltmusikmarkt hat die schöne Produktion auch prompt mit der Spitze der World Music Charts Europe honoriert. [noi: @@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a117632


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de