Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B001COB4D0&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2021-12-04T14%3A31%3A24Z&Signature=TYFlOTkXj477kSP/ly568lPh3y6OuI7aFyK%2BySgARz0%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #600 vom ..
Rubrik Tipp der Woche

Marianne Dissard "L'Entredeux"

Americana & Chansons aus der Wüste – Un Nomme Cable Hogue
(CD, LP; Le Pop)

Der Stimme von Marianne Dissard ist man schon begegnet, sofern man "Ballad Of Cable Hogue" von Calexico kennt. Die musikalische Hommage an den gleichnamigen Film von Sam Peckinpah wurde immerhin der größte Hit des Calexico-Albums "Hot Rail" (2000) und Marianne Dissard erregte damit als Duett-Partnerin großes Aufsehen. Seitdem arbeitet die studierte Filmemacherin ("Drunken Bees") auch als Songwriterin; u.a. für das Amor Belhom Duo, Howe Gelbs Giant Sand, Francoiz Breut und Calexicos Nebenprojekt ABBC.
Auf dem gelungenen Debütalbum der Wahlamerikanerin mit Wohnsitz Tucson/Arizona treffen französische Poesie und Americana aufeinander. "L'Entredeux" wurde von Joey Burns (Calexico, ex-Friends Of Dean Martinez, ex-Giant Sand) produziert, der auch meist die Musik zu den sehr sinnlichen Liebesgedichten von Marianne Dissard beisteuert. Ein anderer Bekannter aus der Wüste, John Convertino (Calexico, ex-Friends Of Dean Martinez, ex-Giant Sand), spielt Schlagzeug, Naim Amor (Amor Belhom Duo, ABBC) Gitarre, Rob Burger (Tin Hat Trio) Klavier sowie Akkordeon und die Mundharmonikaklänge kommen von Mickey Raphael (Willie Nelson Band).
Eines der Themen des Albums ist jene traurige Phase, in der etwas Schönes zu Ende gegangen ist, und etwas Anderes, vielleicht ebenso Schönes, noch nicht begonnen hat. Durch die atmosphärisch dichte Streicherballade "Le Lendemain" schwebt eine verletzte Seele, in "Les Confettis" regnet es Papierschnitzel, die einmal Liebesbriefe waren und durch das melancholische Abschiedslied "Cayenne" wehen Liebesschmerzen aus Folk und Enttäuschung.
Ein anderes Thema bei Marianne Dissard ist eindeutig der Humor. Zu hören im quirligen "Trop Exprès", dem herausfordernd offenherzigen "Sans-facon" oder in der gitarrenlastigen Ode an One-Night-Stands "Merci De Rien De Tout". Herrlich absurden Slapstick gibt es in den beiden Versionen von "Les Draps Sourds" (mal als Swing, mal im Walzertakt). Es geht um eine Liebesnacht, bei der ständig Freunde und schließlich auch noch allerlei Haustiere im Schlafzimmer auftauchen. [gw: @@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a117266


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de