Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B004FKQXA2&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2023-11-28T23%3A42%3A04Z&Signature=Gem7kjq9EfRLgxgx7N8ZwgCpHT4VbjrmXPbwLBK6DEo%3D): Failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #709 vom 02.05.2011
Rubrik Neu erschienen

Marianne Dissard "L'Abandon"

Desert Chansons – gelungener Befreiungsschlag
(CD, LP; Le Pop)

»Dieses Album ist unter der Regie zweier Europäer entstanden, die ihrer Faszination von Tucson und dem amerikanischen Westen Ausdruck geben«, meint Marianne Dissard zu Ihrem neuen Album "L'Abandon". War das Debut "L'Entredeux" der in Tucson, Ariz., wohnhaften Sängerin mit den französischen Wurzeln noch vom Versuch des Produzenten Joey Burns (Calexico) geprägt, seine musikalische Vision vom französischen Chanson auszuleben, hat nun Marianne Dissard selbst den Regie-Stuhl übernommen. Unterstützt wurde sie dabei vor allem vom italienischen Komponisten und Ennio-Morricone-Schüler Christian Ravaglioli, der zu zehn der elf neuen Songs die Musik schrieb. Wie das klingt? Ich würde sagen, stellen Sie sich die Lockerheit und das Improvisierte von Giant Sand vor, vereint mit französischem Chanson und dazu verspielte Arrangements, die einen öfters an Filmmusik denken lassen.
Genauso reichhaltig und komplex wie die Musik sind auch die Themen, die Marianne Dissard auf "L'Abandon" behandelt. Von einer Art moderner Hommage an die berühmte Titelmelodie des Western "High Noon" gespickt mit politischen Untertönen ("Neige Romain"), der Abrechnung mit romantischen Frankreich-Klischees ("La Peau du Lait") bis hin zu einer Hymne an ihre neue Heimatstadt Tucson ("The One And Only") reicht das Spektrum. Daneben ist der Titel des Albums, der soviel wie 'Abkehr' bedeutet, auch persönlich zu verstehen, denn die Sängerin musste in der letzten Zeit auch das Scheitern Ihrer Ehe verkraften. Sicher keine leichte Aufgabe, aber mit "L'Abandon" ist Marianne Dissard musikalisch ein fulminanter Befreiungsschlag gelungen, der sowohl musikalisch als auch textlich begeistert. [rf:@@@]


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a119602


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de