Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B0010XJKX4&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2019-11-12T09%3A27%3A05Z&Signature=XaOQjM1g9OkcxeX1skd0SZfikcOnFmdW81dhbXhLEL8%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 503 Service Unavailable in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #574 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Steve Hackett "Tribute"

Klassik – Der ex-Genesis-Gitarrero mit klassischem Gitarren-Album
(CD; Edel)

Steve Hackett war zwischen 1971 und 1977 der Gitarrist der britischen Progressive-Rock-Ikonen Genesis. Obwohl die Trennung von der Band nun über 30 Jahre zurückliegt, schwebt immer noch so etwas wie ihr übermächtiger Schatten über ihm, so sehr, dass es kaum eine Solo-Veröffentlichung von ihm gibt, die nicht mit einem Sticker damit wirbt, dass dies der 'ex-Guitarist of Genesis' sei. Dabei müsste sich Hackett gar nicht hinter diesem Etikett verbergen, zumal seine Solo-Scheiben die unterschiedlichsten Genres abdecken: Neben klassischen Progressive-Rock-Alben produzierte er auch zahlreiche Pop-, Blues- und Akustik-Alben, sowie (halb-) klassische Orchesterwerke.
Sein neuestes Album "Tribute" ist also mal wieder ein klassisches Album, doch (erstaunlicherweise) zum ersten Mal in seiner Karriere ein Album mit klassischen Kompositionen bzw. Arrangements für Gitarre. Und so entpuppt sich "Tribute" als vielfaches Tribute-Album: Für die Komponisten Johann Sebastian Bach (1685-1750), William Byrd (1543-1623), Enrique Granados (1867-1916) und Joaquín Rodrigo (1901-1999) ebenso wie für die Ikone der klassischen Gitarre des 20. Jahrhunderts Andrés Segovia (1893-1987). Folgerichtig war Hackett auf dem Album auch bemüht den Sound der legendären Aufnahmen Segovias aus den 1920ern und 1930ern zu reproduzieren, ihnen einen warmen 'Vinyl-Klang' zu geben und auf digitalen Hochglanz-Klang zu verzichten. Dennoch ist das Album nicht mit den Aufnahmen der alten Meister zu vergleichen, denn so gut Hacketts Spieltechnik auch sein mag, seine Interpretationen bleiben meilenweit hinter denen Segovias oder anderer großer klassischer Gitarristen des 20. Jahrhunderts zurück. Vieles wirkt seltsam blutleer und ausdrucksschwach.
"Tribute" ist unter dem Strich dann auch leider nicht mehr als eine nette Fingerübung für Hackett. Klassikfans werden sich schnell langweilen; Rockfans werden über diese hölzernen Darbietungen nicht zur klassischen Gitarrenmusik finden. [sal: @@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a116750


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de