Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B000V4ZY2Y&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2021-12-01T06%3A52%3A46Z&Signature=oa88XeaUmCR2Q9finesLyXtYFdUEfR0%2BounRBMei/h4%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #565 vom ..
Rubrik Tipp der Woche

James Taylor "One Man Band"

Singer/Songwriter – An sich überflüssig, aber einfach schön
(CD+DVD; Concord)

Kennt ihr irgendjemanden, der sich regelmäßig Konzertmitschnitte auf VHS gekauft hat? Allein an der Qualität und der Handhabung kann es ja nicht liegen. Kurioserweise funktioniert das Geschäft mit Live-DVDs aber so prächtig, dass die Veröffentlichungspolitik manchmal fast kuriose Züge annimmt. Selbst wenn James Taylor alle paar Jahre ein gutes Studioalbum veröffentlicht: Er scheint sich damit abgefunden zu haben, dass sein Publikum eher hitfixiert ist. Da werden zwar auch aktuellere Titel mit eingewoben, aber selbst "Copperline" hat mittlerweile schon 16 Jahre auf dem Buckel und das 'aktuelle' Studioalbum kratzt bereits an der Sechs-Jahres-Marke.
Trotz des irreführenden Titels des CD/DVD-Packs wird Taylor von Larry Goldings an Klavier und Keyboard begleitet und spielt sich gekonnt und verschmitzt lächelnd durch rund zwei Stunden, die den Zuhörer ruckzuck sanft in den Armen wiegen wie einst das 'Süße Baby James'. Aufgeschreckt wird man nur, wenn James Taylor der Meinung ist bei "Slap Leather" mit einem Megaphon und Beats hantieren zu müssen, aber das sanfte "My Traveling Star" mit Gastchor bringt einen dann wieder auf den Taylor-Pfad zurück.
Kurz: Alle sind zufrieden und "One Man Band" lohnt sich, auch wenn man schon "Live At The Beacon Theatre" (1998) und "Pull Over" (2002) hat. Wäre doch nur alles so klar im Leben. [dmm: @@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a116460


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de