Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B000HEWFZ2&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2023-11-28T10%3A15%3A30Z&Signature=FmOwHe3Ehvp2wPXkWxzcU0CLOSgcUHDdgJCTOBaXlKE%3D): Failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #519 vom 29.01.2007
Rubrik Tipp der Woche

George Soule "Take A Ride"

The Sound Of Southern Soul
(CD; Zane)

"Get Involved" gehört zu den Highlights der "Country Got Soul"- und "Black And Proud"-Compilations. Dass der (weiße!) Autor und Sänger George Soulé bereits eine längere Karriere als Songschreiber für Percy Sledge, Brook Benton oder Bobby Womack und Musiker im Muscle Shoals Sound/Atlantic Records-Umfeld hatte, ist eher unbekannt. Nur auf einer Handvoll Aufnahmen der letzten dreißig Jahre ist er überhaupt zu hören. Um so erfreulicher, dass die von Jeb Loy Nichols initiierte "Country Soul Revue" (2004) mit Tony Joe White und Dan Penn Soulé wieder ins Rampenlicht rückte – als Dank stahl er dort allen anderen die Schau...
Die Zeit war also mehr als reif für sein Solodebüt. Wieder war Nichols dafür zuständig und mit Mark Nevers (Candi Staton) war auch schnell der richtige Produzent gefunden. Ähnlich Joe Henry, bemüht sich Nevers die richtigen Zutaten zu finden, die einen entspannt wie authentisch klingenden Mix erzeugen, der dem hohen, warmen Gesang Soulés die Basis liefert. Neben bekannten und neuen Eigenkompositionen werden kompetent Dan Penn und Spooner Oldham beliehen, einmal ex-Garagenpunk Greg Oblivian; auch Jeb Loy Nichols steuert einen Titel bei und ist als Gitarrist und Background-Sänger zu hören. Was soll ich sagen: Das ist durchweg Southern Soul der Güteklasse A! Geschmackvoll schwebende Streicher und erdige Bläserarrangements sorgen da nur für das i-Tüpfelchen eines Albums, das in all seiner wissenden Eleganz herunter geht wie Öl. Und wenn ich diese brillante Stimme höre, die wie von Wunder aus Soulés magerem Körper gepresst wird, frage ich mich ungläubig, wie man diese so viele Jahre lang stumm bleiben lassen konnte... [bm:@@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus spteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a115463


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de