Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B000JU7NCE&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2023-12-10T01%3A23%3A06Z&Signature=f%2B6QjFSLWhE4l58Y/h/dQ8I9uZvlNDWDa4BRaF39DRo%3D): Failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #515 vom 18.12.2006
Rubrik DVD - Musik sehen

The Cure "Festival 2005"

Konzertmitschnitt, verwackelt
(DVD; Universal)

Konzert 2.0: Im Zeitalter des Geldverdienens dank gratis Mitarbeitender zeigen sich auch The Cure zeitgemäß. Wenn sie schon ihren Sound nicht verändern (der ohnehin zeitlos und daher immer aktuell ist), gehen sie sonst neue Wege. Bei ihrer Tournee im Jahr 2005 statteten sie Menschen vor und hinter der Bühne, Publikum und Mitarbeitende beispielsweise, mit Kameras aus. Die Spanne des Ergebnisses reicht von unscharf bis verwackelt, und passt damit durchaus zum Bühnennebel. Zum Glück haben The Cure ihr Geschäftsmodell nicht komplett gewechselt, sondern auch Profis angeheuert. Die stellen den größeren Teil des Materials, das der Hobbyfilmer kann man getrost als amüsante Abwechslung verbuchen. Eine solche ist auch die Rückkehr des Gitarristen Porl Thompson: Er spielte 2005 zum dritten Mal bei The Cure. Das wurde zwar an vielen Orten aufgeregt vermerkt, hat aber kaum Einfluss auf die Konzertmitschnitte. The Cure liefern mit den gebotenen Songs nämlich ein Best-Of-Programm. Thompson spielt also nur Sachen, die er früher miterfunden hat.
30 Songs sind ein stattliches Päckchen. Doch von einer DVD darf man Bonusmaterial erwarten – das fanden The Cure offensichtlich nicht notwendig. Ist das der Grund dafür, dass es die DVD schon wenige Tage nach Erscheinen beim Vorzeigeversandhändler zum Schrottpreis gibt? Oder einfach, dass es letztlich doch ein bisschen zu langweilig ist, den Herren auf dem Bildschirm zuzusehen, wie sie alte Lieder spielen? [ms:@@]


Verweise auf diesen Artikel aus spteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a115316


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de