Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B000EBFMT4&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2019-11-19T06%3A36%3A40Z&Signature=6RVAPsEZipCvJvsGszHMzGfkh%2BgyVEypPijPeLpsZak%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 503 Service Unavailable in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #479 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Amparanoia "La Vida Te Da"

Mestizzo-Stilmix aus Andalusien – Ein weiteres gutes Album, ein weiterer Schritt aus dem Geheim-Tipp-Dasein
(CD+DVD; Wrasse)

Sie kommt für einige Konzerte nach Deutschland und spätestens nach diesen Shows sollte es mit dem Geheim-Tipp-Dasein vorbei sein. Denn Amparo Sanchez ist alles andere als altbacken, auch wenn ihre Band näher an traditionellen Stilen wie Rumba, Bolero oder Cumbia dran ist als ihr prominenter Mestizzo-Kollege Manu Chao. Amparanoia haben dieses fünfte Album live im Studio eingespielt, "all tracks were recorded with everyone playing together at the same time", heißt es im Booklet. Was bei vielen anderen Bands beeindruckend wäre, ist hier nur logisch. Man trifft sich, spielt, und jeder, der zuhört, wippt nach vier Takten mit den Füßen, wackelt nach einem halben Stück mit dem Hintern. Wenn die Andalusierin dann mit "Tiempo Pa Mi", zumindest bis zum Mittelteil ein geheimnisvoller Schleicher, zum ersten Mal das Tempo drosselt, ist man ihr bereits verfallen.
Amparanoia scheinen auf den ersten Blick nur eine weitere Latinband mit den üblichen Ingredienzen zu sein: groovende Percussion-Arbeit, Bläserunterstützung und leichter Stilmix. Dank ihrer Spielfreude, des aufregend guten Songmaterials und vor allem dank der Soul-getränkten Stimme von Amparo Sanchez trennen sie Welten von Mittelmäßigkeit. Wer in diesem Sommer endlich Manu Chao aus dem Player kriegen will oder wem die letzten Santana-Scheiben zu sehr Mainstream waren, sollte Amparanoia kennen lernen.
Live in Deutschland: 7.4.2006 Köln, 8.4. Frankfurt, 9.4. Berlin, 10.4. Bremen, 18.4. Bochum, 19.4. Karlsruhe, 24.4. Koblenz. [pb: @@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a114365


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de