Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B000BDIWT2&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2019-11-13T08%3A30%3A47Z&Signature=Pi6GlLN4nGrgGIYP0CkNfjIB07KE3B8NiMASNWBfwHA%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 503 Service Unavailable in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #468 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Dmitri Shostakovich · Leoš Janáček / Baiba Skride "Violin Concertos"

Klassik – Virtuose Violinkonzerte des 20. Jahrhunderts
(CD; Sony Classical)

Das Konzert für Violine und Orchester No. 1 in a-moll, op. 77 von Dmitri Shostakovich (1906-1975) gilt als eines der schwierigsten Violinkonzerte des 20. Jahrhunderts. Entstanden Anfang der 1950er Jahre unter dem eminenten Eindruck stalinistischer Repressalien – seine Uraufführung erfuhr das Werk erst 1955, zwei Jahre nach Stalins Tod – spiegelt es Shostakovichs emotionale Zerrissenheit, seinen scharfen Verstand, bitteren Spott, seine Furcht und nicht zuletzt die allgegenwärtige Bedrohung seiner Existenz wieder.
Das einsätzige, sehr suggestive Violinkonzert "Wanderung einer Seele" des tschechischen Komponisten Leoš Janáček (1854-1928) ist nur als unvollendetes Fragment überliefert und wurde erst in den 1980er Jahren von Musikwissenschaftlern zu einer spielbaren Fassung rekonstruiert. Mit seinen technischen Höchstschwierigkeiten und den skizzenhaft angedeuteten musikalischen Geistesblitzen, ist es gewiss mehr als nur ein Lückenfüller auf dem Album.
Die 25-jährige lettische Violinistin Baiba Skride, Echo-Preisträgerin 2005, erweist sich trotz ihrer jungen Jahre als einfühlsame und im Falle Shostakovichs als geradezu geniale Interpretin. Der samtweicher Klang ihrer 1725 gebauten Stradivari, ihre makellose Technik, vor allem aber ihr instinktives Gespür für die komplexe und introvertierte Musik Shostakovichs machen diese Veröffentlichung zu einer der ersten herausragenden Klassik-Veröffentlichungen des Jahres. Dass dieses Album gerade im omnipräsenten Mozart-Jahr quasi gegen die Strömung erscheint, fordert noch einmal Respekt von der künstlerischen Durchsetzungsfähigkeit. [sal: @@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a114033


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de