Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ Inhalt ]Ausgabe #292 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Jars Of Clay "The Eleventh Hour"

Folk-Pop – Gut, aber leider wieder nicht überragend
(CD; Essential)

Seit den von Adrian Belew produzierten Titeln "Liquid" und "Flood" von ihrem Debüt warte und hoffe ich darauf, dass Jars Of Clay das epochale Werk abliefern, das man damals von ihnen erwartet hat. Mit Album Nummer 4 verdichtet sich jetzt der Verdacht, dass sich die Band auf einem gut hörbaren Level eingependelt hat und diese beiden Überflieger nicht auf ein ganzes Album ausdehnen kann. "The Eleventh Hour" ist poppiger als der Vorgänger "If I Left The Zoo" und zeigt die Band trotzdem ansatzweise von einer raueren Seite: "Revolution" oder "Whatever She Wants" klingen erstaunlich dreckig und ungehobelt. Speziell, wenn die Platte die Hälfte der Laufzeit überschritten hat, legen die vier Jungs einige Perlen auf den Tisch (z.B. "The Edge Of Water"), und dann ist wieder dieses Gefühl da, dass Jars Of Clay es irgendwann doch schaffen könnten, ein wirklich überragendes Album abzuliefern. [dmm: @@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a108779


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de