Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B00000IGQ3&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2023-12-11T00%3A19%3A28Z&Signature=/qtmSWERxO2WpqQvqpniVA9TB0mgIPc0IAM%2Bmj20GIg%3D): Failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #141 vom 14.03.1999
Rubrik Neu erschienen

John McLaughlin "Remember Shakti"

Jazz meets India
(2CD; Verve)

Techno-Jünger pilgern nach Goa, in London vermählen sich Break- mit Bhangra-Beats, Hollywood findet Buddhismus schick, Madonna und Alanis Morissette fanden in Indien zu ihrem inneren Selbst: Der kulturelle und musikalische Einfluß des indischen Subkontinents boomt wie Ende der 60er/Anfang der 70er Jahre! Anläßlich des 50. Jahrestags der Unabhängigkeit Indiens und Pakistans sowie 20 Jahre nach Auflösung der drei Alben währenden Ur-Formation ließ der renommierte britische Jazz-Gitarrist John "Mahavishnu" McLaughlin für die Dauer von vier Konzerten Shakti wiederauferstehen. Verpaßt? Macht nichts! Fünf Höhepunkte dieses erneuten Fusion-Ereignisses zwischen Jazz und klassischer indischer Musik (bis auf den Shakti-Klassiker "Lotus Feet" alles neue Kompositionen!) lassen sich mit Erwerb dieser Doppel-CD ab sofort auch in den heimischen vier Wänden nachvollziehen. Neben McLaughlin sind der Tabla-Meister Zakir Hussain und der Ghatam-Trommler T.S. Vikku Vinayakram von der Shakti-Originalbesetzung wieder mit von der Partie; nur die Geige L. Shankars wurde durch die Bansuri (Bambusflöte) Hariprasad Chaurasias ersetzt, was den Shakti-Sound im Gegensatz zu früher weicher und meditativer klingen läßt, und auf zwei Stücken wird diese Formation von Uma Metha an der Tanpura ergänzt. Den 33:35 langen Opener "Chandrakauns" bestreiten die Inder alleine - klassische indische Musik vom Allerfeinsten! - ab Stück #2 läßt sich McLaughlin nach ein paar anfänglich arg hektischen Fingerübungen in seinen Improvisationen von deren harmonisch-transzendentalem Fluß inspirieren, mitreißen und davontragen. "Remember Shakti" ist in einer limitierten Erstauflage auch im hochformatig Buch-artigen Digi-Pack erhältlich. [bs:@@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus spteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a103372


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de