Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B003NDS47M&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2019-10-16T10%3A50%3A33Z&Signature=%2BU0FoHMvjPvd1fpx9r9u3z%2BPvt%2B3R/PbBgiz2tTdAOI%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 503 Service Unavailable in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #682 vom ..
Rubrik Frisch aus den Archiven

Hugh Masekela "Hugh! - The Best"

Anthologie des südafrikanischen SoulJazz-Trompeters
(2CD; Verve)

1959 hatte der 1939 bei Johannesburg geborene Trompeter gemeinsam mit dem Pianisten Dollar Brand (aka Abdullah Ibrahim) eine der ersten AfroJazz-Bands gegründet. Nach seiner Emigration – zuerst nach London und dann in die USA – erspielte sich Hugh Masekela ab den 1960er-Jahren eine weitreichende musikalische Reputation, nicht zuletzt durch Kollaborationen mit seinem Freund Harry Belafonte, seiner ex-Ehefrau Miriam Makeba, dem Afrobeat-Pionier Fela Kuti und internationalen Stars wie Paul Simon (auf dessen "Graceland" er 1986 mitwirkte) oder seinem Trompeter-Kollegen Herb Alpert. Neben der Musik engagierte sich Masekela stets gegen Apartheid und für soziale Gerechtigkeit in seiner Heimat Südafrika.
Die jüngste Zusammenarbeit mit dem deutschen Jazz-Trompeter Till Brönner für die aktuelle FIFA-WM-Hymne "Win The World" bietet den Aufhänger für diese soeben erschienene, einen Zeitraum von mehr als vier Jahrzehnten auf einer Doppel-CD komprimierenden Best-Of-Werkschau. Der populäre Startrompeter Till Brönner fungiert hier auch als Präsentator für den zuletzt fast etwas in Vergessenheit geratenen, afrikanischen Kollegen – zu Unrecht, wie die repräsentativ zusammengestellte, relaxte und zumindest während der 1970er Jahre wegweisende Mischung aus Afro, Jazz, Latin und Soul vor allem auf CD#1 unterstreicht. CD#2 startet mit etwas Fusion-esk gefälligerem, späterem Material, endet aber durchaus interessant mit gegenwärtig elektronifizierten Remixen, u.a. von Jazzanova und Moritz von Oswald.
Während die (Fußball-)Welt nach Südafrika schaut, lässt sich mittels "Hugh! - The Best" das Oeuvre eines seiner wichtigsten Jazz-Musiker rekapitulieren. [bs: @@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a119051


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de