Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B001TN0VLK&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2022-01-21T14%3A42%3A46Z&Signature=s6RpS9v4ZPhwdjAluA1xYbIuYoTDh7wXk5WkSZDfrVI%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #626 vom ..
Rubrik Frisch aus den Archiven

Various "Teenage. The Creation Of Youth 1911-1946"

Blues, Ragtime, Hot Jazz, Dixieland und Folk – frühe Zeugnisse der Jugendkultur des 20. Jahrhunderts in einer hervorragenden Zusammenstellung
(CD; Trikont)

Diese Zusammenstellung hat einen kulturhistorischen Hintergrund – und trotzdem ist sie nicht belehrend, sondern das reine Hörvergnügen. Zum viel beachteten Buch "Teenage. Die Erfindung der Jugend (1875-1945)" von Jon Savage, in dem der englische Autor darlegt, dass 'Jugend' keine Erfindung der Rock'n'Roll-Zeit ist, gibt es die passende Musik-Zusammenstellung. Denn Musik war schon von Anfang an Ausdrucksmittel und Unterscheidungsmerkmal der Jugendkultur. Mit dem Stück "In-Between", 1939 von Judy Garland aufgenommen, wurde der Zustand zwischen Kindheit und Erwachsensein erstmals explizit in einem Lied erwähnt. Diese Zeit erlebte den ersten Hype der Jugendkultur, die sich schon seit der Wende zum 20. Jahrhundert entwickelte: Ausdruck einer speziell auf Jugendliche zugeschnittenen Vermarktungsstrategie war der Film "The Wizard Of Oz" und wenig später die Konzerte von Frank Sinatra, beide führten zu Massenaufläufen.
Diese Kompilation begleitet das 500-seitige Werk, das man dafür nicht gelesen haben muss. Ausführliche Begleittexte dienen gewissermaßen als Vorbereitung und Einführung. Leider sind sie nicht ganz fehlerfrei. So wird auch hier die falsche Geschichte kolportiert, dass die Nazis Swing-Musik verboten hätten. Jemand der angeblich zehn Jahre recherchiert hat, sollte ein derart gravierender Fehler nicht unterlaufen.
Dieser Fehler macht weder die Musik, noch deren Auswahl schlechter. Es beginnt mit einem flotten Ragtime und bringt neben viel Jazz (von Duke Ellington, Harry James, Glenn Miller, Cab Calloway u.a.) auch Blues von T-Bone Walker und Folk von Woody Guthrie. Zudem sind auch Bands aus Großbritannien, Frankreich und Deutschland zu hören. Das reine Hörvergnügen ist es auch für diejenigen, die sich nicht für den jugendkulturellen Hintergrund interessieren. [noi: @@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a118009


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de