Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt ]Ausgabe #623 vom 30.03.2009
Rubrik Frisch aus den Archiven

Ludwig van Beethoven / Glenn Gould · Berliner Philharmoniker, Herbert von Karajan "Piano Concerto No. 3"

Klassik – (Vermeintliches) Gipfeltreffen aus dem Archiv (1957)
(CD; Membran)

Als Glenn Gould (1932-1982) im Mai 1957 auf der Rückreise von einer gefeierten Konzertreihe durch die Sowjetunion in Berlin Station machte, kam es zu einer bemerkenswerten künstlerischen Begegnung: Glenn Gould spielte mit den Berliner Philharmonikern unter der Leitung von Herbert von Karajan (1908-1989) das Klavierkonzert Nr. 3, c-moll, Op. 37 von Ludwig van Beethoven (1770-1827) im Konzertsaal der Universität der Künste. Die Kritiker waren völlig aus dem Häuschen, dann aber geriet der Mitschnitt in Vergessenheit, bevor er im 'Karajan-Jahr' 2008 zum ersten Mal offiziell veröffentlicht wurde. Mittlerweile wurde die Live-(Mono)-Aufnahme auch vom Reissue-Spezialisten Membran preisgünstig herausgebracht.
Aber welchen künstlerischen Wert hat denn das vermeintliche Gipfeltreffen? Für Gould'sche Verhältnisse ist dies eine eher konventionelle Einspielung. Zwar brilliert er in den Solo-Parts immer wieder mal, spielt aber insgesamt mit einem seltsam biederen, manchmal viel zu weichen Orchester im Rücken. Goulds Dynamik und Leichtigkeit gehen im Karajan'schen Orchester-Samt immer wieder unter, sein klares Spiel will einfach nicht mit Karajans Klangphilosophie harmonieren. So bleibt diese Aufnahme in erster Linie ein historisches Dokument. Die schlechte Soundqualität des Ausgangsmaterials und das laute Publikum tun da ihr übriges. Wenn man die großen Namen außer Acht lässt, ist diese Aufnahme lediglich 'solides Handwerk'. Glenn Gould sollte 1959 mit Leonard Bernstein dieses Klavierkonzert für sein Label Columbia in deutlich besser Klangqualität und letzten Endes auch in einer deutlich schlüssigeren Interpretation aufnehmen.
Ergänzt wird diese CD durch zwei Fugen aus "Das wohltemperierte Klavier, Buch II" von J.S. Bach, was nicht mehr als eine nette Dreingabe ist. [sal: @@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a117948


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de