Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B000JGG85G&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2021-12-01T06%3A59%3A27Z&Signature=j9Zho9Nem88p%2B/a0NJsfSA8roJMK97gIXk0bFf4B0F4%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #608 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Ludwig van Beethoven / Artemis Quartett "String Quartets Op. 18/4 & 59/2"

Klassik – Beethovens Kammermusik, kraftvoll umgesetzt
(CD; Virgin Classics)

Drei Jahre und zwei Umbesetzungen nach ihrer ersten CD mit zwei Streichquartetten von Ludwig van Beethoven (1770-1827) legt das Berliner Artemis Quartett – das derzeit wohl beste deutsche Streichquartett (und die Konkurrenz ist alles andere als gering) – ein zweites Album mit zwei Streichquartetten vor. Dieses Mal spielen sie das frühe c-Moll-Quartett op. 18/4 (Streichquartett No. 4) und das mittlere e-Moll-Quartett op. 59/2 (Streichquartett No. 8, das zweite der drei sogenannten 'Rasumovsky-Quartette').
Um es vorwegzunehmen: Auch bei ihrem zweiten (Beethoven-)Streich spielen die vier Musiker exemplarische Interpretationen ein, die ihresgleichen in Sachen Lebendigkeit, Intensität, Spannung und Ausdruckskraft suchen. Es mag daran liegen, dass das Artemis Quartett ihren Beethoven nur scheibchenweise einarbeitet und präsentiert. Die so gewonnene Zeit nutzt das Ensemble offenbar für eine intensive Beschäftigung mit den Eigenarten des einzuspielenden Werks. So wird jede Komposition einzigartig und eigenständig umgesetzt.
Technisch gesehen macht die Beweglichkeit des Ensembles den Unterschied, gut zu hören im Finalsatz des c-Moll-Quartetts: Wo andere gute, ja exzellente Musiker tänzerisch springen, federt das Artemis Quartett mit unerhörter Transparenz und energiegeladener Leichtigkeit über die Partituren (!) – ein Paradoxon, das man angehört haben muss, um es in Beethoven nicht mehr missen zu wollen. Eine an Hall arme Klangregie vermittelt die Stimmen der vier Instrumente ungewöhnlich direkt und kraftvoll, gibt jede Nuance, jede kleine Lautstärkenänderung genau wieder.
Es wird wohl noch einige Jahre dauern, bis man alle 16 Streichquartette Beethovens vom Artemis Quartett in den Händen halten kann. Solange tröstet das Ensemble den Hörer mit wundervollen Einzelaufnahmen, die die Vorfreude auf die nächste Ausgabe steigern. [sal: @@@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a117551


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de