Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B001D0696U&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2019-06-25T10%3A52%3A06Z&Signature=59B4qUn8VQI7C65LvMC0HpaPla2C0rYgOwk6zI1adsg%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 503 Service Unavailable in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #608 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Ludwig van Beethoven / Fine Arts Quartet "String Quartets Op. 18"

Klassik – Beethovens frühe Streichquartette, in nobler Zurückhaltung
(3CD; Lyrinx)

»Mozarts Geist aus Haydns Händen« – diese prophetische Widmung des Grafen Ferdinand Ernst von Waldstein, die er dem damals 22-jährigen Ludwig van Beethoven (1170-1827) bei seinem Weg von Bonn nach Wien ins Stammbuch schrieb, ist nirgendwo deutlicher zu spüren als in den sechs frühen Streichquartetten, Op. 18 1-6, die zwischen 1798 und 1800 entstanden. Beethoven nimmt hier in Form und Technik unüberhörbar starken Bezug auf seine Vorläufer und Vorbilder Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) und Joseph Haydn (1732-1809).
Das US-amerikanische Fine Arts Quartet scheint diese Widmung bei seiner Interpretation tief verinnerlicht zu haben. Mit verspielter Eleganz und gleichzeitig nobler Zurückhaltung spielen sie diesen frühen Beethoven mehr als andere Ensembles so, als ob er in unmittelbarer Nähe zu Mozart und Haydn stünde, was ja für dieses Werk auch alles andere als unzutreffend ist. Anders als etwa das Artemis Quartett verzichtet das Fine Arts Quartet auf eine kraftvolle, Beethoven-typische Interpretation, sondern bleibt bei seiner Auslegung bewusst im nonchalanten Klangbild dessen klassischer Vorbilder. Das Ergebnis ist ein ungewohnt zurückhaltender, leichter, fast tänzerischer Beethoven und allemal hörens- und entdeckenswert. [sal: @@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a117546


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de