Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B0017P3Q6C&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2021-12-01T06%3A10%3A10Z&Signature=YDQeRoBguq/eh/qamIOAFPaAoCHJWipZ4RimbRsSUw0%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #585 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Modest Mussorgsky, Maurice Ravel, Mily Balakirew / Freddy Kempf "Pictures From An Exhibition · Gaspard de la nuit · Islamey"

Klassik – Wunderbare Virtuosität und Emotionalität
(SACD; BIS)

Der Begriff 'Wunderkind' wird in diesen Tagen viel zu oft strapaziert, als dass man ihn ohne eine gewisse negative Konnotation benutzen könnte. Deswegen möchte ich diesen so fragwürdigen Begriff für den britischen Pianist (mit deutschen und japanischen Wurzeln) Freddy Kempf (*1977) vermeiden. Kempf so zu betiteln, würde ihn nur in eine Reihe von einst gehypten und heuer vergessenen, verglühten Pianisten stellen. Dennoch: Ich muss explizit auf seine phänomenale Technik, seine Schnelligkeit und unglaubliche Präzision, aber auch seine unglaubliche, emotionale Reife hinweisen.
Dieser verhältnismäßig junge Pianist spielt auf seiner neuesten CD Werke von Maurice Ravel (1875-1937), Mili Balakirew (1837-1910) und vor allem die "Bilder einer Ausstellung" von Modest Mussorgsky (1839-1881) mit einer unbeschwerten, federleichten Virtuosität, die ich schon lange nicht mehr bei einem Pianisten, gleich welchen Alters, gehört habe. Erstaunlich bei Kempf ist nicht nur seine Technik und (noch viel mehr) seine Präzision, sondern auch seine Fähigkeit dem Spiel eine geistige Tiefe zu verleihen, wie man sie sonst nur von erfahreneren Pianisten kennt. Ich habe noch nie eine Aufnahme der "Bilder" gehört, die auf solch hohem Niveau die pianistische mit der emotionalen Seite des Werks verbindet.
Nicht weniger überzeugend gelingen ihm die Beigaben von Ravel und Balakirew, deswegen kann ich nur resümieren: Dies ist eines der faszinierendsten Klavier-Alben, das ich in den letzten Jahren gehört habe. [sal: @@@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a117062


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de