Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B000SKJRMO&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2019-12-11T10%3A02%3A13Z&Signature=GuR0gX8A5pfEl9wZwFIW2CeNbP1lkNJa6e4p79SNcFI%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 503 Service Unavailable in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #564 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Oregon "1000 Kilometers"

World-Jazz – Icarus fliegt noch!
(CD; Camjazz)

Bevor es die Band Oregon gab, da spielten Paul McCandless (Klarinette, Oboe, Saxophon), Ralph Towner (6 & 12 saitige akustische Gitarren, Klavier), Glen Moore (Kontrabass) und Colin Walcott (Percussion, Sitar) auf dem World Jazz Album schlechthin: "Icarus" des Paul Winter Consort. Dessen genialer Titelsong stammt von Ralph Towner und gab die musikalische Richtung für das Quartett vor: Eine virtuose Melange aus Jazz, klassischer Musik des frühen 20. Jahrhunderts und Folklore verschiedener Völker. Das war 1972.
35 Jahre später ist Oregon immer noch ein Quartett, allerdings verstarb Colin Walcott 1984, heute hat Mark Walker seinen Platz eingenommen. Und immer noch spielen die Vier ihren weltweit einzigartigen Sound, der in den 1980er Jahren auch durch die Schule des ECM-Produzenten Manfred Eicher ging, der das kristallene Album "Ecotopia" (1987) mit Oregon aufnahm. Vor wenigen Jahren entstand mit dem Moskauer Tschaikowsky Symphonie Orchester eine Doppel-CD (2002); immer wieder sprangen die klassischen Musiker während der Aufnahmen auf, wenn die Band statt nach der Partitur zu spielen über ihre Kompositionen perfekt improvisierte.
Auch wenn mich "1000 Kilometers" nicht zum Aufspringen und Jubeln anregt, auch wenn hier keine Komposition wie "Icarus", "Silence Of A Candle", "Beneath An Evening Sky" oder "Redial" dabei ist, freue ich mich über die stilistische Finesse und Tiefe der Kompositionen wie "Paraglide", dem Kabinett-Stückchen "From A Dream" und dem witzigen Shuffle "Back Pocket". Toll! [vw: @@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a116515


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de