Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B000GETA4W&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2023-12-07T23%3A00%3A53Z&Signature=WpemsVmg7dOKIvsP49gpgzfWlOT8TUPEd9C9JCIBOEc%3D): Failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #508 vom 30.10.2006
Rubrik Tipp der Woche

Paul Burch "East To West"

Americana – Unkompliziert und direkt
(CD; Bloodshot)

Um ein Haar wäre es zu diesem neuen, dem sechsten, Album von Paul Burch gar nicht gekommen. Unzufrieden mit dem Verlauf seiner Solo-Karriere, wollte der lieber pausieren, um sich wieder ganz auf seine Tätigkeit als Sideman (Lambchop, Clem Snide, Bobby Bare) zu konzentrieren. Da bedurfte es schon der guten Zurede dreier prominenter Freunde und Kollegen, um die musikalischen Lebensgeister neu zu wecken: DJ-Legende John Peel besuchten Burch und Laura Cantrell kurz vor dessen Tod noch im Studio (die Eindrücke wurden im gleichnamigen Song festgehalten), Bluegrass-Ikone Ralph Stanley ließ auf einer gemeinsamen Tour durch England keinen Auftritt von Burch aus – "Just to hear that boy sing!" – (zusammen geben Sie hier noch einmal den Stanley-Brothers-Klassiker "Little Glass Of Wine" zum Besten) und schließlich stellte Mark Knopfler sein Studio in London zur Verfügung und legte auch selbst (keine Angst, nur einmal!) Hand an.
Und um es gleich Vorweg zu nehmen: "East To West" ist Burchs vielleicht bis dato bestes Album geworden! Alle Stücke wurden im ersten Take belassen und erfreuen sich dadurch unkomplizierter Direktheit und einer Simplizität, die der letzten Platte ("Fool For Love", 2003) so abging. Der WPA Ball Club und die Gäste Kelly Hogan, Tim O'Brien, Richard Bennett und Fats Kaplin schwingen sich dabei so selbstverständlich wie stilsicher von stimmungsvollen Balladen zu Rockabilly, Bluegrass, Folk, Honky-Tonk, und Calypso (!), dass "Before the Bells", "John Peel" und "Last Dream of Will Keene", das Johnny Cash leider nicht mehr aufnehmen kann, schon jetzt die vordersten Plätze in Burchs Diskographie besetzen.
Was prophezeite John Peel beim letzten Treffen so hellseherisch?: "You can't ever stop. You're born to do it." Wir wollen es doch hoffen. [bm:@@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus spteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a115016


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de