Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B000EBGBIA&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2020-09-27T13%3A31%3A01Z&Signature=nV5M8TihjgInGuS8F4d/5bGRKGHNkxnW%2BCQZOM2fpCA%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #480 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Sérgio Mendes "Timeless"

Brasil-Hop – die Klassiker des 'brasilianischen Herb Alpert' verjüngt von den Black Eyed Peas und Konsorten
(CD, LP; Concord)

HipHop hin oder her – neben den Neptunes und Outkast ist will.i.am als Produzent, Mastermind, Songschmied und Multiinstrumentalist der Black Eyed Peas zur Zeit einer der ganz großen kommerziellen Checker. Das erste Stück, das (bürgerlich:) William Adams als Teenager gesamplet hatte, war "Slow Hot Wind" von Sérgio Mendes (das auch hier als "That Heat" wieder auftaucht). Der Kontakt zu seinem Idol kam zustande, als er Mendes über die gemeinsame Plattenfirma bitten ließ, einen Klavierpart für das BEP-Stück "Sexy" (auf dem Megaseller "Elephunk") einzuspielen. Der Brasil-Altmeister und der Hip-Pop-Youngster kamen prächtig miteinander klar und gemeinsam entwickelte man die Idee, die afro-brasilianischen Easy-Pop-Klassiker von Sérgio Mendes in die urbane Welt gegenwärtiger HipHop-Grooves zu transponieren.
Für das Resultat "Timeless" schraubte will.i.am die tiefergelegte Beats-Karosserie, der 'brasilianische Herb Alpert' nahm seinen angestammten Platz am Piano ein und Stars der aktuellen Neo-Soul-, R&B- und HipHop-Szene (wie The Black Eyed Peas, Erykah Badu, Stevie Wonder, Jill Scott, Mr. Vegas, John Legend, India.Arie, Justin Timberlake und Pharoahe Monch, Black Thought von The Roots, Chali 2na von Jurassic 5 und Q-Tip von A Tribe Called Quest) drängelten ins Studio, um Hits wie "Mas Que Nada", "Berimbau/Consolacao", "The Frog" uvam. stimmlich aufzubereiten. Auch der direkt nebenan aufnehmende Stevie Wonder war Feuer und Flamme einen Mundharmonica-Part beizusteuern.
Die Paarung aus Allstar-Tribut und Update früherer Hits funktioniert: Sérgio Mendes besteht im aktualisierten Groove-Gewand manchen Ghettoblaster- oder Club-Test – andererseits zeigen die einfühlsamen Re-Interpretationen aller Beteiligten den nötigen Respekt vor dem warm und entspannt pulsierenden Flair der Originale, die sich hier einmal mehr als 'zeitlos' im besten Sinne erweisen dürfen. [bs: @@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a114397


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de