Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B000E3LJUI&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2019-10-23T19%3A25%3A55Z&Signature=QoPIixn9WWjG3ET4TYKL0%2BGt6D04U2uxvKNzp5L92VM%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 503 Service Unavailable in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #475 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Heinz Sauer, Michael Wollny "Certain Beauty"

Modern Jazz: "Nothing Compares To You", "Lush Life" & Co. im freien Fall
(CD; Act)

Was auflegen zum Rotwein, wenn sie es jazzig mag? Grover Washington jr. "Winelight"? Top, kennt sie. Frank Chasteniers "For You"? Okay. Ketil Björnstad? Super. Softes von Pat Metheny? Geht. Silje Nergaard? Passt. Heinz Sauer & Michael Wollny? Hä, Heinz & Michael, wer ist das denn?!!
Heinz Sauer (*Heiligabend 1932) ist freigeistiger Saxophonist und im Albert Mangelsdorff Quintett zu einem Helden des deutschen Nachkriegsjazz geworden; Michael Wollny (*1978) sein um ein halbes Jahrhundert jüngerer, frühreifer Geistesbruder am Flügel. Und hat auch ihr erstes Duo-Album 'Melancholia' im vergangenen Jahr den Vierteljahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik erhalten, so möchte ich vom Benutzen des Duos für erotische Momente abraten. Denn die Musik von Sauer/Wollny fordert einen konzentrierten Zuhörer. Sonst geht der Kuchen nicht auf.
Allein die Songauswahl ist beruhigend, weil beherzt: "Nothing Compares To You" von Prince erklingt neben dem Jazzstandard "Lush Life" von Billy Strayhorn, Albert Mangelsdorffs "Certain Beauty" steht neben "Lover Man" von Ramirez/Davis. "Believe, Beleft, Below" vom Esbjörn Svensson Trio erklingt hier neben "Ruby My Dear" von Thelonius Monk. Vier Eigenkompositionen von Heinz Sauer sind ebenso mit im Rennen.
Da Heinz Sauer und Michael Wollny Themen und Improvisation sehr frei bringen, erfüllen sie nicht die Erwartungen, die der geneigte Hörer hat, wenn beispielsweise der Song "Nothing Compares To You" kommt. Das Duo destilliert Musik auf seine ureigene zarte und intelligente Weise. Was viele Hörer vielleicht verstören wird, bei manchem auch (das meine ich ernst) Kopfschmerz erregen kann: Heinz Sauer und Michael Wollny kommunizieren. Dies ist keine Unterhaltungsmusik, wo der Solist vor einem Hintergrund in einem deutlich abgesteckten Rahmen loslegt und endet. Das Duo webt seine Musik beim Spielen. Wem jetzt schon schlecht ist: Finger weg! Alle anderen: Ruhig zupacken. [vw: @@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a114251


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de