Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B00094OBRA&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2022-10-02T20%3A31%3A41Z&Signature=NsKHD3SnB5bDVJC6wqUpZefy7J1MzfBTqUdz%2BVkDlAw%3D): Failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #445 vom 18.07.2005
Rubrik Tipp der Woche

Diefenbach "Set & Drift"

Indie-Pop – Von der Postrock-Instrumentalcombo zum Uptempo-Beat
(CD, LP; Wall Of Sound)

Im Film "Fargo" der Coen-Brüder gibt es einen mysteriösen Charakter namens Diefenbach, der niemals in persona auftaucht, aber alle Leute mit seinen Telefonanrufen terrorisiert. Genau das Richtige für uns, dachten sich die fünf Dänen aus Kopenhagen und nannten sich genau so. Nachdem Diefenbach mit ihrem ersten, bei Wall Of Sound erschienenen Album "Run Trip Fall" (2003) einiges Aufsehen erregten, das sie noch als hauptsächlich instrumentale Postrock-Combo zeigte, trauen sie sich nun ein gutes Pfund mehr zu, nehmen sich der guten Ratschläge berühmter Fans an (darunter befinden sich zum Beispiel Snow Patrol), doch ihre tollen Stimmen mehr zu benutzen, und machen mit "Set & Drift" ein Popalbum, das man im Regal mitten zwischen die Flaming Lips, Eric Woolfson, Mogwai und – ja auch – die kalifornischen Surfsongs und den typisch britischen Pop-Sound stellen kann.
Besonders die Hinwendung zu gesangsbasierten Stücken ist ein Glückgriff für die Band. Denn wo andere den Rhythmus als neues Goldenes Kalb anbeten, machen Diefenbach ganz altmodisch auf Melodieseligkeit. Alles beginnt mit dem wunderbaren "Mechanical", das das Herz sofort öffnet, wonach Songs wie das hymnische "Glorious" natürlich sofort ins Ohr gehen, besonders auch die erste Single, das Uptempo-Stück "Favourite Friend".
Diefenbachs Stärke sind die gesanglichen Harmonien, die immer wieder an den Pop der 60er Jahre bzw. an den Vibe eines Phil Spector erinnern. Und laut Presseinfo hat vor nicht allzu langer Zeit – darf man's erwähnen? - angeblich ein männlicher (!) Journalist bei einer Diefenbach-Show angefangen zu heulen – vor Freude natürlich. Keine Angst vor großen Gefühlen! [tm: @@@@]


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a113448


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de