Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B00031QOLK&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2020-09-29T06%3A39%3A13Z&Signature=2uHBFNJe/CRJBFN/H/Q8BlSEMazhe5Og3dUTktaJo0s%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #408 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Ken Stringfellow "Soft Commands"

Retro-Pop im Stile der 60er
(CD; Ryko)

Ken Stringfellow ist einer dieser amerikanischen Musiker, der in vielen verschiedenen Projekten aktiv ist: In der zweiten Reihe bei R.E.M., neben den dortigen Partnern Scott McCaughey und Peter Buck bei den Minus 5, Frontman der Posies und Mitglied bei Big Star (die zwei letztgenannten Bands haben neue Alben für 2005 angekündigt). Das ist einem Mann wie Stringfellow aber nicht genug. "Soft Commands" ist bereits sein drittes Solo-Album, und damit ist ihm ein (fast) perfekter Wurf gelungen. Zunächst setzt er mit den herausragenden ersten drei Songs "You Drew", "Any Love" und "Known Diamonds" eigene Akzente zwischen Pop, Rock und Singer/Songwriter (dabei wie oft auf diesem Album am Piano). Dann präsentiert er ein Kaleidoskop des Pop-Universums: "When U Find Someone" lässt "Pet Sounds" grüßen, mit perfekten Beach-Boys-Harmonien im Hintergrund. "Let Me Do" startet wie Roy Orbison und endet dann wie Paul McCartney mit den Wings. Dann kommt noch Leonnard Cohen hinzu, dessen Geist man in "Je Vous En Prie" zu hören glaubt.
Ken Stringfellow schlüpft in viele Rollen, spielt diese aber so überzeugend, dass sein Wildern in der Vergangenheit nie aufgesetzt klingt. Abgeschlossen wird die europäische Version des Album dann noch mit zwei Coverversionen: Buffalo Springfields "Down To The Wire" (geschrieben von Neil Young) und "Never My Love" (von The Association) sind schöne Schlusspunkte eines rundherum gelungenen Albums. [hb: @@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a112455


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de