Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ Inhalt ]Ausgabe #317 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Stefano Landi "Homo fugit velut umbra"

Der Mensch vergeht gleich einem Schatten – und diese Barocklieder sind zeitlos schön
(CD; Alpha)

Weil die Majors nur unter Marketing-Gesichtspunkten die Standardwerke des Repertoires zum xy-sten Male einspielen lassen, geht es ihnen schlecht. Sowas verlangt der Klassik-Käufer nur noch selten. In den gut gepolsterten Nischen des internationalen Kleinlabel-Marktes hingegen findet der Liebhaber bisweilen Erstaunliches – zugegeben: nicht gerade im nächsten Megastore. Herausragend hierbei seit 1999 das französische Label Alpha Productions. Dessen Editionen sind Gesamtkunstwerke an Covergestaltung (Digipaks mit dickem Booklet), Aufnahmetechnik und Klang (!) bis zur Auswahl der Stücke, es ist ein ästhetischer Genuss, diese CDs alleine nur in die Hand zu nehmen. Das Motto des Labels: Ut Pictura Musica – Music is painting, painting is music. Und die internationale Kritik überhäuft sie mit Preisen.
Stefano Landi lebte von ca. 1586 bis 1639 in Rom als Harfenist, Gitarrist, Organist und Sänger, meist im Dienste der kulturbesessenen Familie Barberini. Er komponierte diverse Opern, vertonte Psalmen und hatte phänomenale Erfolge mit seinen Libri di Arie, Sammlungen von Liedern von verschiedenen zeitgenössischen oder auch anonymen Poeten. Dennoch uns Heutigen eher eine unbekannte Figur der Musikgeschichte. Aber gerade das macht den Reiz der Platte aus!
Beeindruckend gelingt dem Ensemble L'Arpeggiata der Spagat zwischen dem Aufstöbern aus staubigen Archiven und der Vermittlung der Musik mittels modernster Aufnahmetechnik, Instrumente und Interpretation. Wir hören Theorbe, Gambe und Renaissance-Laute zusammen mit diversem Schlagwerk und darüber klare Sopran- und elegante Tenorstimmen. Da klingt die Klage, dass der Mensch vergehe wie ein Schatten, als ob ein italienischer Cantautore vom Schlage eines Fabrizio de André sänge, und die scheinbar schlichten Melodien gehen einem im besten Sinne kaum mehr aus dem Sinn. Und schon sind wir mittendrin in einer unterhaltsamen Welt: Da wird geliebt, getrauert, wegen unglücklicher Liebe geschmachtet und den Zikaden ein Lied gewidmet.
Spaß an der Musik auf hohem Niveau, der sich auf den Hörer überträgt. [www: @@@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a109587


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de