Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B000065TW0&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2022-11-30T04%3A07%3A39Z&Signature=GhJcsm%2BToMks6VC638yt61h%2Bfi7FnRe0g2BDqU24TbI%3D): Failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #299 vom 17.06.2002
Rubrik Neu erschienen

Van Morrison "Down The Road"

Celtic Soul – mit Blick zurück die Straße runter
(CD; Exile)

Auf den ersten Eindruck mag' diese wie viele der späteren Van Morrison-Scheiben klingen – die letzten drei auf Pointblank mal ausgenommen, denn die markieren für mich eher eine Phase der Inspirationssuche bei früh-prägenden Wurzeln wie R&B, Skiffle, Country und Rock'n'Roll. "Down The Road" vermittelt zwar auch einen eher retrospektiven, fast schon sentimentalen Charakter – allein schon das Cover: ein antiquierter Memorabilia & Records-Shop mit Vinyl der erklärten Blues-, Jazz-, Gospel- und Soul-Heroen des alten Grantlers in der Auslage – diesmal liegt der Akzent allerdings mehr auf Soul: eine respektable Version von Ray Charles' "Georgia On My Mind", oder das Sam Cooke-beeinflusste "Hey Mr. DJ" mit der Aufforderung "play me the songs for the lonely ones/ play me something that I know".
"There's nothing to relate to anymore/ Unless you want to be mediocre... Still making my way down the highway/ Still got a monkey on my back/ Facing head on and doing it my way..." ("Whatever Happened To PJ Proby") – Van Morrison läd gegenwartsmüde Suchende zu einer erquicklichen Rast in sein vertraut urwüchsiges Celtic Soul-Refugium, im live-haftig angerauten Sound-Kostüm von "Back On Top", und gekrönt mit einer überaus engagiert-präsenten Darbietung als R&B-Shouter klassischer Schule. Und, selbst wenn Morrisons Songwriter-Stern hier vielleicht weniger originär als in Höchstform strahlen mag, Höhepunkte wie "Steal My Heart Away", "Only A Dream" und "Evening Shadows" (mit einem überirdischen Klarinetten-Solo des Jazz-Altmeisters Mr. Acker Bilk) lassen diese Platte häufiger als manche der Zurückliegenden in meinem Player landen. [bs: @@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a109102


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de