Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B00003NH9P&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2022-11-30T03%3A39%3A31Z&Signature=Di0%2BJgqTRLCyLRI1adZ3P2t/5yB08FGAAGl5iGxlc4E%3D): Failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #183 vom 30.01.2000
Rubrik Neu erschienen

Van Morrison, Lonnie Donegan, Chris Barber "The Skiffle Sessions - Live In Belfast"

Skiffle – those were the days!
(CD; Exile)

Im Großbritannien der späten 50er Jahre war Skiffle das große Ding. Mit Gitarre, Banjo, Kazoo, Waschbrett und Kistenbass hoben Interpreten wie Chris Barber, Alexis Korner und vor allem Lonnie Donegan Schätze des reichhaltigen amerikanischen Folk-Blues-Fundus (u.a. von Lead Belly, Jimmie Rodgers, Woodie Guthrie), die bis dahin nur einer Minderheit von Eklektikern geläufig waren (zu denen wiederum der junge Van Morrison gehörte), und machten diese zu populären Hits. So ebnete Skiffle als Brit-Variante des Folk-Revivals das Feld für den Beat und Rock der 60er.
Am 20. und 21. November 1998 fanden sich Van Morrison, Lonnie Donegan und Chris Barber für zwei Konzertabende in Belfasts Whitla Hall zusammen, um – unterstützt von Musikern aus Morrisons Band und dem für einen spontanen Gastauftritt quer durch die Stadt geeilten Dr. John – den Geist jener Zeit möglichst originalgetreu wiederaufleben zu lassen: "No overdubs, no tricky echoes, no rehearsals, no mirrors!"
Das gilt auch als Fazit des soeben erschienen Mitschnitts: Drei ältere Herren erinnern mit dem unprätentiösen Wiederauflebenlassen ihrer Roots, daß unplugged keine Erfindung von MTV ist. Van Morrison läßt neben der Urgewalt seiner Stimme auch mal wieder sein eigenwilliges Gitarrenspiel erklingen. "Alabamy Bound" nimmt man pfeifend mit auf die Straße. Und nicht zuletzt erfährt der (trotz des jüngeren Lebenszeichens "Muleskinner Blues") eher in Vergessenheit geratene Lonnie Donegan durch dieses Projekt größeren Publikumszuspruch inklusive entsprechendem Tantiemen-Scheck – das geht ok so, wie diese Platte! [bs: @@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a104615


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de