Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B00005I3OY&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2021-12-01T06%3A10%3A52Z&Signature=U%2B%2B2YspJVMk7Du3l/FZ617V4onkh881sqGzYNfWhdpY%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #249 vom ..
Rubrik Tipp der Woche

Mark Lanegan "Field Songs"

Singer/Songwriter – zu Unrecht nur ein Geheimtipp!
(CD; Sub Pop)

Zwei Jahre lang arbeitete Mark Lanegan (ex-The Screaming Trees) an seinem fünften Soloalbum "Field Songs" und so verwundert es nicht, dass es sein bisher komplettestes geworden ist. Leicht zugänglich ist die Platte nicht, lässt man sich jedoch auf die zwölf spröden Songs ein, eröffnen sie einem eine Reise durch die faszinierende Musiklandschaft des Folk und Blues. Lanegans einfache Geschichten über das Auf und Ab des Lebens passen genau in die Tradition dieser Rootsmusik.
Die wunderbar traurige Ballade "One Way Street" gibt die Stimmung des Albums vor: "The stars and the moon aren't where they're supposed to be, but the strange electric light falls so close to me." Die hervorragenden Begleitmusiker Ben Shepherd (ex-Soundgarden) und Mike Johnson (ex-Dinosaur Jr.) verschmelzen mit ihrer filigranen Arbeit an Gitarren und Bässen die zwölf Songs zu einer Einheit, die gute Platten zu großartigen macht. So gibt es keinen einzigen Ausfall, dafür reihenweise Highlights: der von einem Mellotron getriebene schräge Rock "No Easy Action", das bedächtige Titelstück oder das 1996 mit Jeffrey Lee Pierce vom Gun Club geschriebene kleine Wunder "Kimiko's Dream House". Auf "Pill Hill Serenade" setzt eine Orgel überraschende Momente, in "Don't Forget Me" verbreitet eine Akustik-Gitarre gar südländisches Flair. Und über all den verhaltenen Tönen schwebt Lanegans dunkle Stimme zwischen Trauer und Hingabe, die direkt in die Seele geht. "Not a thing in this world to do except be alone in it" singt er in "She Done Too Much" und man glaubt es ihm angesichts der brüchigen Stimmung seiner Lieder.
Lanegan vermag als einer der wenigen die Lücke im Bereich der Singer/Songrwriter zu schließen, die durch den frühen Tod von Jeff Buckley entstanden ist. Mit "Field Songs" ist ihm das bisher unmodernste und intimste Meisterwerk des Jahres gelungen. [Christof Herrmann/bs: @@@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a107194


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de