Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ Inhalt ]Ausgabe #194 vom ..
Rubrik Frisch aus den Archiven

C.C.S. "CCS"

Alexis Korner, Blueslegende mit Big Band
(CD; Repertoire)

Die Flohmarktpreise dafür waren happig, wenn es die LP denn überhaupt mal gab. Repertoire sei Dank, jetzt bekommen wir Sammler alle Single-Titel/B-Seiten noch zusätzlich als Bonustracks.
Alexis Korner (1928-1984) war der Übervater des britischen Blues, alle wichtigen Musiker der späteren Superbands wie etwa Mick Jagger, Charlie Watts, Jack Bruce, Eric Burdon, Paul Jones, Long John Baldry lernten in seiner "Schule". Oh Gott, wie dürr das hier geschrieben aussieht, der Mann hatte ein unwiderstehliches Charisma und eine Begabung, auch komplizierte musikalische Sachverhalte total einfach und anschaulich zu beschreiben. Es gab irgendwann im Deutschen Fernsehen eine Sendereihe mit Alexis Korner, der hervorragend deutsch sprach und uns staunenden Oberschülern den Blues authentisch erklärte.
C.C.S. ist die Abkürzung für: Collective Consciousness Society. So spiegelt sich die politisch bewegte Zeit auch in Bandnamen wider... Na ja, und diese Singles und zwei LPs, die 1970 und 1972 auf RAK erschienen, waren eine Kulturrevolution: Gestandene Jazzmusiker spielten Led Zeppelin- und Rolling Stones-Songs. Unerhört! Shocking! Und dann machte die BBC die CCS-Version von "Whole Lotta Love" zur Erkennungsmelodie von "Top Of The Pops". Korners erster echter Hit in England (#13), da war er 42 Jahre alt. Die Titel "Walkin'" und "Tap Turns On Water" erreichten gar Nummer 7 bzw. 5 der Charts! Musikalisch bewegten sich CCS so etwa im Fahrwasser von Chicago (Chicago Transit Authority, wie sie damals noch hießen) und Blood, Sweat & Tears. Also schwer arrangiertes Zeug, mit massiven Bläserattacken, die satztechnisch erfahrene gute Swing- und Big Band-Musiker erforderten. Mein absolutes Highlight dieser ersten CCS-Platte ist "Sunrise", eine Korner-Eigenkomposition: sein knarziges, fast atonales Organ zusammen mit Peter Thorup zu sparsamer Begleitung (Gitarre + Bass), bis die Band wieder dazwischenfährt, und ein nachdenklicher Text – spannende fünf Minuten! [www: @@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a104971


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de