Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #129 vom 22.11.1998
Rubrik Feature

Red's Independent Breakfast

This Week's Menue:


Seam "The Pace Is Glacial"

(CD, LP; Touch And Go)

(Meine) Chicagoer Gitarrenrock-Helden! Man hat schon lange nichts mehr von Seam gehört, deshalb war ich völlig von den Socken, als das neue Album auf einmal im Laden stand. War "Are You Driving Me Crazy?" der Abklatsch von der (Jahrhundert-)Vorgängerplatte "The Problem With Me", so ist "The Pace Is Glacial" eher in der Richtung des rockigeren Debüts "Headsparks" angesiedelt (- so, jetzt kennt ihr die Titel aller Seam-Platten!). Nach vorne geht's bei Seam schon lange nicht mehr, sie beharren stur auf ihrem Ding und das ist nun mal Emocore-abgeleiteter Indie-Pop in Reinform. Darin sind sie die unumstrittenen Meister und wer (wie ich) Fan von sowas ist, muß diese Platte als lohnenswerte Fortsetzung der überdurchschnittlich intensiven Problembewältigung des Herrn Sooyoung Park ansehen und natürlich besitzen. Wer das nicht von sich behaupten kann, dem wird "The Problem With Me" reichen und auch eine neue Sunny Day Real Estate wird ihn nicht vom Sofa schmeißen. [red]


Sunny Day Real Estate "How It Feels To Be Something On"

(CD, LP; Sub Pop)

Ähnlich wie Seam sind Sunny Day Real Estate a) (für alte) Emocore-Spitzen und b) aus Chicago - etwas härtere Gangart allerdings, mit Hang zum Bombast-Pop. Wer Jeremy Enigks Solo-LP gehört hat und jetzt "How It feels..." wird unterschreiben, daß der Mann endgültig verrückt geworden ist. Er leidet in jedem Atemzug ("One Day I Stopped Breathing") und türmt Pathos-Wände übereinander, daß Robbie (Williams) wie ein kleiner Schuljunge wirkt. Daß das Ganze unglaublich schiebt und sich in dein Gehirn reinquetscht (der Ausflug als Rhythmusgruppe der Foo Fighters war gottseidank nur kurz, jetzt können sie wieder richtige Musik machen!) bewirkt, daß du einfach nur daliegen kannst und dein Mund offen bleibt, ob soviel Bombast und Wall of Sound. Trotz all dem Lob, das eher ihrem Gesamtwerk gilt, endet die Gleichung wie bei Seam: ein Must-Have für Fans (leider nur über Import), für Normalsterbliche reicht eine, egal welche. [red]


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de