Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #125 vom 25.10.1998
Rubrik Tipp der Woche

Bob Dylan "Live At The Albert Hall - Official Bootleg Series Vol.4"

Der legendäre Konzertmitschnitt offiziell veröffentlicht!
(CD; Columbia)

Bei der diesjährigen Dylan-Convention in Manchester überraschte C.P. Lee, Autor des Buches "Like The Night - Bob Dylan and the Road to Manchester Free Trade Hall", das Auditorium mit einem bis dato ungehörtem Tape-Zusammenschnitt "Booing From Around The Globe" zur Dylan-Tour '66.
Was es da an "Buuuuhhhs" zu hören gab, hätte unterschiedlicher nicht sein können. Findige amerikanische Folkies etwa, mit lautem, protestierendem Geschrei und Rufen wie "Where is Ringo?", Rowdies im Pariser Olympia, die ihre Störversuche bis zur Orkanstärke zu steigern suchten, oder jener Herr in England mit der höflichen Bitte "Can you please turn the volume down?". Das gab es also wirklich mal, eine fast komplett ausverkaufte Welttournee, die Tickets alles andere als billig und die Leute kamen jeden Abend, um die Musiker inbrünstig auszubuhen, und das nur, weil einer, der vorher mit Akustikgitarre und Mundharmonika aufgetreten war, jetzt mit einer Rockband spielte (und das auch nur für die Hälfte des Konzerts)!
Natürlich gab es auch diejenigen, die von Dylan und den Hawks total begeistert waren. Sie und noch ein paar andere machten das Album "The Royal Albert Hall Concert 1966" schon nach kurzer Zeit zu einem der meistverkauften Bootlegs aller Zeiten, zu einem der berühmtesten sowieso.
32 Jahre und Generationen von soundtechnisch verbesserten Raubpressungen später gibt es nun die von Bob Dylan für offiziell veröffentlichbar befundene Version, und was soll ich sagen? Die Musik klingt phantastisch wie eh und je.
Die Intensität, die Power, die schiere Unglaublichkeit des Konzerts vom 17. Mai 1966 in der Free Trade Hall zu Manchester blumig zu beschreiben, spare ich mir hier. O.k., die Killerversion von "Just Like A Woman" MUSS erwähnt werden; genauso wie "Tell Me Mama" oder das Intro zu "Baby Let Me Follow You Down" oder...
Anläßlich der eingangs erwähnten Convention hatte ich die Gelegenheit, den damals beteiligten Schlagzeuger Mickey Jones zu fragen, ob sie denn selber - angesichts der ganzen Buherei - von ihrem Sound so bedingungslos überzeugt gewesen wären. Er meinte: "Absolut, wir wußten, jetzt buhen sie, aber so in 30 Jahren werden sie uns dafür die Füße küssen." Genau! "Play fucking loud!" (ein @ mehr als die Höchstwertung!) [eg: @@@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


URL: http://schallplattenmann.de/a103014


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de