Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B005DZMODI&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2023-12-01T16%3A28%3A32Z&Signature=C6A/lJMdCqkzrfkNZZ0SpXEYELf1IovkrAqBsI/ocBk%3D): Failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #719 vom 03.10.2011
Rubrik Neu erschienen

Wynton Marsalis & Eric Clapton "Play The Blues - Live From Jazz At Lincoln Center"

Oldtime Blues – spontane Live-Traditionspflege
(CD, CD+DVD; Reprise)

Was sich in sporadischen Jazz-Anklängen auf "Clapton" (2010) schon andeutete, wird hier konsequent weitergesponnen: Wynton Marsalis ließ Eric Clapton Favoriten aus dem Fundus alter Standards zwischen Blues, Jazz und Gospel aussuchen, arrangierte diese authentisch zwischen Bordell und Kirche und modelte für das Live-Event im Jazz-Konservatorium des Lincoln Center auch gleich noch 'Slowhands' Trademark-Song "Layla" zum stilgemäßen Oldtimer um.
Marsalis' Combo rumpelt virtuos Dixie-Blues mit Clapton-Intimus Chris Stainton am Piano und zur Zugabe kommt Blues-Ethnologe Taj Mahal auf die Bühne – gemeinsam geht's zurück zu den Wurzeln, ins New Orleans der wilden 1920/30er Jahre, zum Kansas City Jump Blues der 1940er oder nach England, wo ab Mitte der 1950er das Oldtime Jazz-Revival von Chris Barber und Konsorten den British Blues Boom der 1960er mitauslöste. Clapton intoniert den formativen Standard-Stoff mit altersreifer Stimme und fühlt sich trotz knapper Vorbereitungszeit auch als Instrumentalist prächtig in relativ unvertrautes Terrain, wo E-Gitarristen rein historisch betrachtet zudem kaum eine tragende Rolle spielten.
Clapton zu Marsalis nach den drei absolvierten Konzerten, deren Essenz auf diesem Mitschnitt zusammengefasst ist: »I'd rather play the rhythm parts than play any solos« – sympathisch und allein durch die eingefangene Live-Spontaneität mitreißend! [bs:@@@@]


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a119733


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de