Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ Inhalt ]Ausgabe #629 vom ..
Rubrik Live - Musik spüren

Foto: TheNoise

Daniel Kahn, 11.5.2009, Hafenkneipe, Zürich (CH)

Für eine Kajüte ist die Hafenkneipe relativ groß, als Konzertlokal wiederum recht klein, mit Bullaugen und dem Steuerrad an der Wand schnuckelig und gemütlich. Ein angenehmer Ort zum Abhängen und mit seinem – wie es so schön heißt – intimen Rahmen der richtige Platz für Daniel Kahn und Painted Bird.
Wahrscheinlich ist fast jeder Ort der richtige für die Musik von Daniel Kahn. Der in Berlin lebende Amerikaner bringt problemlos die Anforderungen des Entertainers, des Mahners und Aufklärers, des Liedermachers und des schlicht zum Vergnügen aufspielenden Volksmusikanten unter seinen kleinen Hut.
Als glänzender Unterhalter passt Daniel Kahn mit seiner mitreißenden Musik aufs Schiff genauso gut wie in die Eckkneipe; man kann ihn sich auf dem Kiezfest ebenso gut vorstellen wie bei der (dann eher alternativen) Hochzeitsfeier, und auch auf der Kleinkunstbühne scheint er nicht fehl am Platz. Denn Daniel Kahn unterhält mit glänzenden Texten. Die nimmt er von Bert Brecht ("Denn wovon lebt der Mensch") von Kurt Tucholsky ("Küss die Faschisten"), er nimmt sie von jiddischen Volksliedern oder schreibt sie einfach selbst – und das ist ebenso herrlich.
Das aktuelle Album von Daniel Kahn & The Painted Bird klingt aufgekratzt und viril und wirkt wie live eingespielt. Das steigert die Erwartungen – die Kahn auch in kleiner Besetzung vollauf erfüllt. Das Quartett, obwohl nur mit akustischen Instrumenten (Akkordeon, Klarinette, Stehbass und Schlagzeug) ausgestattet, rockt gewaltig. Er gibt zwar vor, 'nur' Klezmer-Musik zu spielen, aber tatsächlich dient sie nur als Basis, die Daniel Kahn mit Zutaten aus Folk und Cabaret anreichert und danach ausgelassen und ungestüm ins Publikum schickt.
Tatsächlich ist nicht auszumachen, was am kurzweiligen Auftritt choreographiert ist und was spontan. Klar scheint, dass Daniel Kahn gerne die Regeln bricht. Schon den ersten Refrain unterbricht er, um einen Witz zu erzählen, seine "Ballad Of Edward The Young" setzt er nach einer kleinen Pause, in der die Band die Bühne verlässt und Kahn sich schnell den Mikrofonständer der Klarinettistin schnappt, mit der Ukelele fort. Das gleiche dramaturgische Geschick zeichnet die einzelnen Stücke aus, die zwar überaus lang sind, aber durch stetige Wechsel in Tempo, Rhythmus und Lautstärke durchweg kurzweilig. Kahn steht, hervorragend unterstützt von seinen Begleitern, stets im Mittelpunkt. Auch wenn Daniel Kahn & Painted Bird hervorragend unterhalten, lässt der Bandleader nie vergessen, dass er seine Arbeit auch als politisches Engagement versteht. Dabei bleibt er nicht in simpler 'Wehret den Anfängen'-Haltung stecken, die man ihm zum Beispiel durch den Bezug der Tucholsky-Vertonung unterstellen könnte. Er rührt an den Grundfragen von Moral und Menschsein und macht bei seinem musikalischen Einsatz für Frieden und Völkerverständigung auch vor seinen Glaubensbrüdern nicht halt.
Nächstes Konzert: 1.6.2009 Mainz, 24.6. Berlin [noi]


Permalink: http://schallplattenmann.de/a118058


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de