Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B001SB1KHW&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2021-10-27T12%3A24%3A43Z&Signature=EQsqfto9FWimzkaVSMn0pTcHy%2BBepd6/odJcDGYjAKc%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #623 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Johann Sebastian Bach / Viktoria Mullova "6 Sonatas & Partitas for Violin Solo"

Klassik – Überzeugender Originalklang
(2CD; Onyx)

Gespickt mit allerlei technischen Schwierigkeiten sind die sechs Sonaten und Partiten für Violine solo (BWV 1001-1006) von Johann Sebastian Bach (1685-1750) so etwas wie der Prüfstein für jeden Violinisten. Der Interpret muss das Kunststück fertig bringen, die Partitur zu meistern und interpretatorisch zu überzeugen, wahrlich keine leichte Aufgabe.
Derweil sich ein Teil der Klassik-Szene in ein Hochglanz-Format ähnlich der Popwelt flüchtet, spielt die Russin Viktoria Mullova (*1959) mittlerweile kompromisslose Alben ein, die weder einschmeicheln noch schockieren möchten. Zweifelsohne eine der fingerfertigsten Virtuosinnen dieser Tage, überzeugt die Mullova auf diesem Album nicht nur durch historisch-informiertes Spiel (etwas, was bei der Solo-Kammermusik Bachs immer noch nicht selbstverständlich ist), sondern vor allem durch den Ausdruck, den sie in diese Aufnahmen gebracht hat. Dieser ist das Ergebnis einer detaillierten und differenzierten Auseinandersetzung mit den Noten und der Entstehungszeit, aber auch eine schlüssige Deutung des künstlerischen Gehalts der Werke.
Wenn ich ehrlich bin, habe ich bei dieser Einspielung kaum an technische Schwierigkeiten oder das 'historisch korrekte' Klangbild gedacht – ich habe einfach nur zugehört und diese Musik wirklich neu entdeckt. Falls ich jemals geglaubt habe, dass historisch informierte Interpretationen nicht die Wärme von 'romantisierten' ausstrahlen können, dann sehe ich mich hier eines Besseren belehrt: Wärmer und überzeugender kann ich mir diese Musik nicht vorstellen. Ob das vielleicht sogar zur neuen Referenzaufnahme taugt, mögen andere entscheiden. Für mich ist Viktoria Mullovas Interpretation nun das Maß aller Dinge. [sal: @@@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a117950


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de