Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B001F1YBS0&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2022-11-30T03%3A52%3A22Z&Signature=vxccq5mK%2BUlbBq03xwl/LP7Zx5BMRAjMWjWr9IVFLCQ%3D): Failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #604 vom 27.10.2008
Rubrik Neu erschienen

John Corigliano / Nashville SO and Chorus, Leonard Slatkin "A Dylan Thomas Trilogy"

Klassik – Erstaufnahme des Dylan-Thomas-Zyklus von John Corigliano
(CD; Naxos)

John Corigliano (*1938) hat offenbar ein Faible für bedeutende Dichter des 20. Jahrhunderts: Lange bevor er in "Mr. Tambourine Man" sieben Texte Bob Dylans vertonte, setzte er Texte des bedeutenden walisischen Dichters Dylan Thomas (1914-1953) in Musik um. "A Dylan Thomas Trilogy", 1960 komponiert und 1999 revidiert, ist quasi ein Oratorium. Zu orchestraler Musik tragen Chor und Solisten abwechselnd vier (!) Texte vor: "Author's Prologue" (in zwei Teile geteilt), "Fern Hill", "Poem In October" und "Poem On His Birthday".
Coriglianos meinte in einem Interview, die Texte »hätten förmlich nach Musik gerufen«. Wenn man die mal kraftvollen, mal sensiblen, oft düsteren Umsetzungen des US-Amerikaners in "A Dylan Thomas Trilogy" hört, so ist man versucht ihm zuzustimmen (obwohl dem Autor mit einiger Gewissheit keine Vertonung vor Augen schwebte). Moderne, komplexe Gesangsmelodien für Chor und Solisten, ein großes und dramaturgisch klug eingesetztes Orchester, eine effektvolle Instrumentierung: All das ist eine zeitgemäße, spannende Umsetzung von vielschichtigen Texten eines des einflussreichsten Dichters des 20. Jahrhunderts.
Von den Ausführenden ist besonders das brillante Nashville Symphony Orchestra unter Leonard Slatkin hervorzuheben, das die Musik mustergültig, akzentuiert und rhythmisch genau umsetzt. Auch der Knabentenor Ty Jackson (bei "Fern Hill" zu hören) und der Bariton Sir Thomas Allen ("Author's Prologue", "Poem On His Birthday") wissen zu überzeugen. Durchschnittlich (aber eben auch nicht schlecht) bleiben hingegen der Tenor John Tessier ("Poem In October") und der Nashville Symphony Chorus, den man sich an manchen Stellen kraftvoller, transparenter und klarer in den Vordergrund gemischt wünscht. Dennoch: Eine empfehlenswerte Aufnahme für Fans moderner Chorwerke. [sal: @@@]


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a117434


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de