Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B001DELX6W&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2022-10-02T18%3A56%3A42Z&Signature=TDuaUWzt0k8/6cznILXHZ45mI1LWJbT%2BNBIrPcZ11U8%3D): Failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #600 vom 29.09.2008
Rubrik Neu erschienen

John Corigliano / Hila Plitmann · Buffalo Philharmonic Orchestra, JoAnn Falletta "Mr. Tambourine Man - Seven Poems of Bob Dylan · Three Hallucinations"

Klassik – Sieben Gedichte von Bob Dylan, neu vertont
(CD; Naxos)

Was entsteht, wenn ein zeitgenössischer Komponist sieben bekannte Texte von Bob Dylan neu vertont? Der Ansatz klingt zumindest vielversprechend: Die poetische Ikone der Rockmusik, Bob Dylan (*1941), trifft auf einen anerkannten Komponisten der Gegenwart, den US-amerikanischen Oscar- und Pulitzer-Preisträger John Corigliano (*1938).
Corigliano orchestriert dabei nicht etwa die hinlänglich bekannten (und zigfach gecoverten) Melodien, sondern wertet Dylan den Dichter auf (dessen Pseudonym ja auch nicht umsonst an Dylan Thomas erinnert) und vertont sieben seiner Texte – angeblich ohne die Dylan-Melodien dazu zu kennen. "Mr. Tambourine Man", "Clothes Line", "Blowin' in the Wind", "Masters Of War", "All Along The Watchtower", "Chimes Of Freedom" und "Forever Young" als Neue Musik mit verstärktem Gesang (!), hier vorgetragen von der Sopranistin Hila Plitmann. Düster orchestriert und gegen den offenkundigen (oder scheinbaren?) Textfluss komponiert, wirken die Texte bei Corigliano bedrohlicher als bei Dylan selbst, sind ohne die näselnden Refrains auf einmal kantiger, selbstredend uneingängiger, apokalyptischer: Corigliano macht aus Dylans Texten pessimistische Prophezeiungen des 20. Jahrhunderts.
Die instrumentalen "Three Hallucinations", die dem Dylan-Zyklus folgen, verstärken den Eindruck von Coriglianos Musik als durch und durch urbaner, irritierender Musik; »not relaxing at all«, wie er es selbst einmal in einem Interview ausgedrückt hat. Dies ist nicht nur wegen des Kuriosums der vertonten Dylan-Texte eine interessante Neuerscheinung im Bereich der Neuen Musik. [sal: @@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a117378


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de