Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B00197U486&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2022-10-02T18%3A48%3A33Z&Signature=fSikp2kePYvaVKXl7BCZjNRsG1pKlNPRP2RfOzFdUTQ%3D): Failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #593 vom 11.08.2008
Rubrik Neu erschienen

Judge Bone & Doc Hill "Big Bear's Gate"

Americana On Acid, Rock & Shamanistic Blues From The Deep North
(CD, LP; Bone Voyage)

Judge Bone (aka Hande Nurmio), dessen fünfzigster Geburtstag bereits weit hinter ihm liegt, sieht sich als Vermittler zwischen Folk, Blues, Swamp, Rock & Roll und Americana. Die sich ganz zwangsläufig angesammelte Lebenserfahrung ist es auch, die den kantigen Finnen so glaubwürdig macht, wenn er davon singt, wie die Münze des Lebens auf der Rückseite aussieht. Unterstützt wird er dabei von Doc Hill, Schlagzeuger und Medizinmann in Personalunion.
Judge Bones umfangreiche Einflüsse reichen von Hank Williams, Blind Willie McTell und Bob Dylan bis zu Hiski Salomaa (dem finnischen Woody Guthrie der 1920er Jahre). Judge Bone & Doc Hill passen aber auch gut in die Liga von Calvin Russell, R.L. Burnside, The White Stripes, The Jon Spencer Blues Explosion oder 16 Horsepower.
Rhythmischer Delta Blues dominiert bei "Big Bear's Gate", "Down To The Cold Cold Ground" und "Fare Thee Well", ruppigen Garagenrock gibt es bei "You Hate Me And My Stetson Hat", "15000 Heads", "Train Train Train" und "Seventeen And In Misery". Der Albumhöhepunkt "Say You Love Me Baby" gibt sich als swingende Ballade über grundlegende zwischenmenschliche Bedürfnisse, "Buffalo's Bone" als düsteres Klagelied über den traurigen Alltag der Indianer, "Ramona" als Spaghetti-Western mit grenzwertiger Romantik und der Ohrwurm "I Let The Angels Do The Dreaming" als Totalabsage an unsere Konsumgesellschaft zum Mitsummen. [gw: @@@@]


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a117164


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de