Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B0012K5PX4&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2023-12-02T21%3A31%3A23Z&Signature=QYU8R8CJYWuo1%2BppjdwQVxXmNv6%2B395Xyd5521M09i8%3D): Failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #581 vom 28.04.2008
Rubrik Neu erschienen

Beady Belle "Belvedere"

Jazz-Pop – Prickelnde Songs für sanfte Sommernächte, mit Jamie Cullum und India.Arie.
(CD; Emarcy)

Jetzt räume ich erstmal auf mit dem weit verbreiteten Irrtum, dass Beady Belle eine norwegische Sängerin sei. Richtig ist: Beady Belle ist eine norwegische Band. Mitglieder sind Beate S. Lech, das ist die Sängerin!, Marius Reksjø am Bass plus Sound Programming, Erik Holm sitzt am Schlagzeug. Beady Belle machen seit 1999 von Pop, Acid Jazz und Lounge beeinflusste Musik. Mal elektronisch, mal akustisch. Auf exquisiten DJ-Samplern, so "Norway Nights" (2003) und "Electro Jazz Divas" (2004), sind Beady Belle zu hören, weil ihr Sound sich extrem wirkungsvoll im Club entfaltet.
"Belvedere" kommt mit hinreißender Entspannung daher. Zu sanften Beats hören wir Banjo, Blues-Harp, eine raue Slide-Gitarre, rhythmisches Clapping, effektvollen Chorgesang. Man höre nur mal in "Intermission Music" rein, wo Jazz-Popper Jamie Cullum – großer Fan von Beady Belle – ein schmusiges Duett mit Beate S. Lech hinlegt. Und gleich weiter zu "Self-fulfilling", hier gibt es India.Arie zu bestaunen wie sie mit Beate S. Lech losprickelt. Und mein Staunen darf weitergehen: Das zauberhafte "Apron Strings" verströmt den Duft von Norah Jones, "Viscous Ocean" hat den Donald-Fagen-Beat von Steely Dan drauf, "Boiling Milk" gibt uns ein Timbre, das nach Holly Cole schmeckt und "Tranquil Flight" wird uns hoffentlich oft im Sommerradio beschert.
Fazit: Wer genreübergreifenden, intelligenten Pop wie "Takes" von Brisa Roche liebt, "Bloom" von Lou Rhodes, Cassandra Wilsons "Loverly" (kommt im Mai, ist grandios), Colbie Caillats "Coco", Adeles "19", Diana Kralls "From This Moment On"..., der wird Beady Belles "Belvedere" herzen. Und ich vermute: alle anderen auch. Auf sanfte Sommernächte. [vw:@@@@]


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a116915


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de