Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B000MRP2WW&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2023-12-02T22%3A10%3A20Z&Signature=8liR4bzo9%2BSby3WK4Dj0tzp0qYfsSTA/JCUCWUg2Jjk%3D): Failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #556 vom 15.10.2007
Rubrik Neu erschienen

Meshell Ndegeocello "The World Has Made Me The Man Of My Dreams"

Rock, Funk, Soul, Politik – Eine Frau mit vielen Kanten
(CD; Emarcy)

Die Songwriterin und Bassistin Michelle Lynn Johnson, die man eher unter dem zungenbrecherischen Künstler-Ego Meshell Ndegeocello (voc, b, g, key, dr) kennt, mag es experimentell und individuell. Ihre eigenwillige, selten Mainstream-taugliche Mischung aus Folk, Prog, Rock, Blues, Funk, Jazz und Soul geht – nicht nur inhaltlich – weit über das hinaus, was man als Neo-Soul verschubladen könnte.
Wie bereits ihre sechs früheren Alben steht auch "The World Has Made Me The Man Of My Dreams" im Zeichen großer Klasse und nicht ganz so üppiger Kasse. Nonkonformismus veträgt sich so gar nicht mit Massenkompatibilität. Meshell Ndegeocellos tiefes Timbre und ihre offenen Texten zu Politik, Sex und Rassendiskriminierung verbinden sich mit fetten Grooves, kraftvollen Breaks & Beats und voluminösen Bässen. Ihre Songs sind ebenso komplex wie wunderbar kreativ und entziehen sich immer wieder stilistischer Zuordnung.
"The Sloganeer" befasst sich mit Selbstmordattentätern und erklärt nebenbei auch gleich den Albumtitel, bei "Evolution" wird es psychedelisch-fusionistisch, "Lovely Lovely" gerät zur sinnlichen Ballade mit flirrenden Flöten und relaxtem Reggae-Rhythmus, "Relief (The End)" kommt progressiv ohne dabei agressiv zu werden, "Middle Earth" verbindet messerscharfe Gitarrenriffs mit nordafrikanischen Rhythmen und im sphärisch-jazzigen "Elliptical" wird mit Enterprise-Captain Gerrard noch kurz entspannt, bevor uns die Frau mit vielen Kanten bei "Blacknuss" in die Schwärze von Afro-Seele, Funk und Welt-Traum katapultiert.
"The World Has Made Me The Man Of My Dreams" zeigt keine einzige Schwäche und Meshell Ndegeocello bleibt spannend. [gw:@@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus spteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a116147


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de