Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B000KJTMV4&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2022-08-18T05%3A41%3A19Z&Signature=KPph98QivhziuwyVsHMJvdb%2Beto/AIJlxuRyAzaO1ew%3D): Failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #533 vom 07.05.2007
Rubrik Neu erschienen

Dmitri Shostakovich / Muza Rubackyté "24 Preludes And Fugues"

Klassik – Shostakovichs Hommage an Bach, sanft und warm
(2CD; Brilliant)

Die wichtigste Komposition für Solo-Klavier von Dmitri Shostakovich (1906-1975) ist zweifelsohne die Sammlung der "24 Präludien und Fugen, op. 87", die erst in den letzten Jahren verstärkt von Pianisten ins Visier genommen wurde. So gibt es rundum gelungene Einspielungen, wie die von Konstantin Scherbakov, spannende, nonkonformistische Versionen wie die von Keith Jarrett oder Boris Petrushansky, aber auch eine Reihe mediokrer, uninspirierter und langweiliger Aufnahmen, nicht selten von 'großen Namen'. Offenbar braucht man zum Verständnis der Musik Shostakovichs nicht nur spielerisches Können, sondern auch Verständnis und Einblick in dessen gespaltene Persönlichkeit zwischen latenter Furcht vor staatlichen Repressalien und künstlerischem Freidenkertum.
Die litauische Pianistin Muza Rubackyté wuchs in der Sowjetunion auf und hat ebenfalls eine Künstlerkarriere im Spagat zwischen Anerkennung und Bevormundung kennengelernt. Vielleicht ist deswegen ihre Interpretation dieser sehr eigenen Hommage Shostakovichs an das "Wohltemperierte Klavier" von Johann Sebastian Bach (1685-1750) so stimmig und überzeugend. Neben der nötigen Technik und einem bei Shostakovich (viel zu) selten zu hörenden warmen, lyrischen, geradezu weiblichen Klang, verfügt 'magnificent Muza' offenbar auch über genügend Einblick in Shostakovichs Realität, um die Vielschichtigkeit des Werkes herausarbeiten zu können. Wem die bisherigen Veröffentlichungen zu technisch oder zu sehr nach Bach klangen, dem sei diese Einspielung wärmstens empfohlen. [sal: @@@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a115841


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de