Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B000M06H4Q&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2022-11-30T03%3A36%3A13Z&Signature=sUmyPCpWBKIyE1pEvDEUCZFWszZlxf/DAbXVoyoLvEA%3D): Failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #530 vom 16.04.2007
Rubrik Frisch aus den Archiven

The Electric Prunes "Too Much To Dream · Original Group Recordings 1966-1967"

Psychedelic Pop – Das Frühwerk der fast vergessenen Band (1966-1967)
(2CD; Rhino)

Mehr als ein Single-Hit, nämlich das Titelstück "I Had Too Much To Dream (Last Night)", war dieser ersten Inkarnation der Electric Prunes (ja, 'Elektrische Backpflaumen', mehr kann man wohl nicht nach Sixties klingen) nicht vergönnt, obwohl sie auf dem gleichnamigen Album (April 1967) und dem Folgealbum "Underground" (August 1967, so schnell ging das damals mit den Alben) eine Vielzahl psychedelischer Pop-Perlen im Dreiminutenformat aufboten. Doch die Alben waren für damalige Verhältnisse zu heterogen, zu wenig mit Ohrwürmern gespickt, als dass die Prunes in den Single-Charts noch einmal hätten Fuß fassen können.
Die Musik des in Los Angeles agierenden, ursprünglich aus Seattle stammenden Quintetts ist heutzutage eine Zeitreise in eine musikalische Welt der elektronischen und psychedelischen Spielereien erster Generation inklusive massiven Einsatzes des Wah-Wah-Pedals. Die vorliegende Doppel-CD fasst die beiden ersten Alben in Original-Besetzung und jede Menge B-Seiten, Outtakes und Mono-Singles zusammen, selbstverständlich remastered. Ihr Meisterwerk, das wirre Konzeptalbum "Mass In B-Minor" sollte zwar erst 1968 mit einer völlig anderen Besetzung folgen, hörenswert sind diese naiv-experimentellen Pop-Versuche aber dennoch. [sal: @@@]


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a115747


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de