Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B000CEVU3U&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2022-08-11T09%3A38%3A36Z&Signature=8V7LX5XLkTWMvji/jSx0YOdiD5BfJYl%2BEXyXlD89veE%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #471 vom ..
Rubrik Feature

Wolfgang Amadeus Mozart / Swedish Chamber Orchestra, Petter Sundkvist "Eine kleine Nachtmusik · Serenata notturna · Lodron Night Music No. 1"

Kammermusik – Mozarts größter Hit, brav eingespielt
(CD; Naxos)

Mozarts populärste Komposition, die Serenade in G-Dur (KV 525) "Eine kleine Nachtmusik" gehört mit Sicherheit zu den bekanntesten Kompositionen des Meisters und der klassischen Musik überhaupt. Das viersätzige Werk gibt es in unzähligen Einspielungen, die meistens recht ordentlich sind, sich aber summa summarum ziemlich ähneln. Leider bietet auch die jüngste Einspielung dieses Evergreens vom Swedish Chamber Orchestra unter Petter Sundkvist wenig Neues und kann folglich nur durch die Musik selbst und nicht durch eine herausragende Interpretation überzeugen. Sundkvist vermeidet Experimente und selbst in den sicheren Fahrwassern einer Standardeinspielung erlaubt er sich unüberhörbare Temposchwankungen. Auch im unteren Preissegment gibt es deutlich überzeugendere Einspielungen. Etwas besser kommt das Orchester mit den anderen beiden Werken, der "Serenata notturna" (KV 239) und dem Divertimento in F-Dur (KV 247), der sogenannten "Lodron Night Music" zurecht. Immerhin klingt die Aufnahme erstaunlich gut, aber eine uneingeschränkte Empfehlung kann man für dieses Album wirklich nicht aussprechen.
Wer interpretatorisch mehr erwartet, gerade bei der "Kleinen Nachtmusik", der sollte eher zu den Aufnahmen von Karl Böhm oder Nikolaus Harnoncourt greifen. [sal: @@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a114137


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de