Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

Warning: fopen(http://ecs.amazonaws.de/onca/xml?AWSAccessKeyId=AKIAJMBKEDYEQI3MTX2Q&AssociateTag=derschallplatten&Condition=All&ItemId=B000640PLE&Operation=ItemLookup&ResponseGroup=Images&Service=AWSECommerceService&Timestamp=2021-12-07T05%3A37%3A15Z&Signature=JfbYQ4vWpBJGFwQYZsbT4T4Vi0f3RiOPZY9DYYzBVMA%3D): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 410 Gone in /is/htdocs/wp1005232_1QIRQTV3PI/www/spm/spm_tool/include/production_inc.php on line 63

[ Inhalt ]Ausgabe #429 vom ..
Rubrik Neu erschienen

The Neville Brothers "Walkin' In The Shadows Of Life"

New Orleans' First Family of Funk in den Schatten dirigiert von Ivan dem Jüngeren
(CD; Back Porch/Virgin USA)

Nach einer willkommenen, Seelen-wärmenden New Orleans-Funk-Impfung gegen spätwinterliches Schneegestöber anlässlich eines der hierzulande eher seltenen Gastspiele der Neville Brothers im Februar 2005 musste ich's mir doch nochmal vornehmen, deren letztes Album, mit dem ich beim Erscheinen im letzten Herbst so gar nicht richtig warm werden wollte.
Aber auch ein souveräner, wenn auch überraschungsfreier Konzerteindruck kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Integration der jüngeren Generation (Ivan, Ian, Aaron 'Fred' jr., Jason, Omari) der 'First Family of Funk' zumindest auf Platte nicht so ganz reibungslos vonstatten geht. Mixer James Bevelle und Co-Producer Milton Davis haben den Sound von "Walkin' In The Shadows Of Life" derart fett aufgeblasen, dass jeder Ami-Schlitten beim Einschalten der Bass-Booster-Anlage mit flatternden Türen auf die Fahrbahn hüpfen muss. Der maßgeblich neuinvolvierte Ivan Neville (voc, keys, g, b, dr) trägt zwar deutlich zur Hebung der Eigenkompositiosquote bei, neigt aber wie auf seinen Solo-Scheiben dazu, deren Arrangements zu überfrachten – vielleicht weil die richtig memorablen Songs doch ausbleiben. Vordergründig knallen die Funk-Licks, aber wirklich grooven tut's dann doch nicht. Von Soul lieber ganz zu schweigen...
PS: Wer New Orleans' funky Family in Bestform hören möchte, der halte sich nach wie vor an "Neville-ization", "Yellow Moon" oder "Live From Planet Earth". [bs: @]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a113076


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de