Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #399 vom 26.07.2004
Rubrik Neu erschienen

Kurt Weill / SWR Rundfunkorchester Kaiserslautern, Grzegorz Nowak "Die Sieben Todsünden"

Moderne Klassik – Weills letzte Zusammenarbeit mit Bertolt Brecht
(CD; Hänssler)

Nicht mit der legendären Interpretation von Lotte Lenya, und auch nicht mit dem morbiden Vortrag einer Marianne Faithfull, ist die nun erschienene Einspielung der "Sieben Todsünden" von Kurt Weill (1900-1950) zu vergleichen. Doch diese Neueinspielung mit dem SWR Rundfunkorchester Kaiserslautern unter der Leitung von Grzegorz Nowak und der Sopranistin Anja Silja als zweigespaltene Persönlichkeit Anna, zwischen Tugend und Unmoral, hat durchaus ihren eigenen Charme, stellt sie doch den (durchaus vorhandenen) Anteil an 'klassischer Musik' in diesem Stück in den Vordergrund. Wer es lieber weniger theatralisch mag, kann bedenkenlos zu dieser Aufnahme greifen. Die Parabel über die Doppelmoral der bürgerlichen Gesellschaft ist immer noch sehr aktuell und bietet kluge Einsichten in unser aller Moral- und Unmoralvorstellung. [sal: @@@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a112123


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de