Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ << | Inhalt | >> ]Ausgabe #390 vom 24.05.2004
Rubrik Neu erschienen

G.H. Stölzel / Telemannisches Collegium Michaelstein, Ludger Rémy "Cantatas For Pentecost"

Klassik – Kantaten für die Pfingsttage
(CD; cpo)

Gottfried Heinrich Stölzel (1690-1749), ein wenig bekannter "kleiner Meister" und Zeitgenosse Bachs und Händels, komponierte im Jahre 1737 einen Zyklus von Kantaten für die drei Pfingsttage, die nun, rechtzeitig zum anstehenden Pfingstfest erschienen sind.
Wie war das noch mal mit Pfingsten? Man feiert die Einkehr des heiligen Geistes in die Apostel, die sich fortan eines göttlichen Funken bedienen konnten und in aller Herren Sprachen die Botschaft Christi in die Welt hinaustragen konnten, sicheren Glaubens und stark im Geiste. So viel zur Theorie, kehren wir zur musikalischen Umsetzung zurück.
Stölzels Musik ist weniger "sakral" als die Bachs, sie klingt weniger introvertiert. Es fällt sofort auf, dass er den Bläsern in den Kompositionen im Vergleich zu Bach sehr viel Raum zugesteht. Dadurch erklingt die Musik sehr "weltlich", fast schon wähnt man sich in einer Jagdgesellschaft, bei all den Hörnern, die da erklingen. Wollte Stölzel den frommen Zuhörern bei den Hofgottesdiensten die spirituelle Einkehr vermitteln, dann ist ihm dieses Unterfangen gründlich misslungen; wollte er die Freude über den empfangenen heiligen Geist umsetzen, so kann man sich nur wundern, wie beschwingt und ausgelassen es da zuging. Solch eine Einstellung reflektiert dann wohl eher die Einstellung der damaligen Zeit.
Zu den Mankos der vorliegenden Interpretation zählt der seltsam affektiert daher kommende Altus Martin Wölfel, dessen seltsam gequetschtes Timbre unecht und unsauber klingt, zu den positiven Erscheinungen gehört, einmal mehr, die natürlich erklingende Sopranistin Dorothee Mields (die mich ja schon auf der Händelschen "Ode for St Cecilia's Day" zumindest stellenweise zu betören wusste) – der Rest ist zumindest solide. Insgesamt gesehen ist es schade, dass dem Label nach den wundervollen Osterkantaten von Pachelbel nicht ein ähnlich großer Wurf zu Pfingsten gelungen ist. [sal: @@]


Verweise auf diesen Artikel aus späteren Ausgaben:


@@@@@ - potentieller Meilenstein: Starlight
@@@@ - definitives Highlight: Highlight
@@@ - erfreuliche Delikatesse: Delight
@@ - solides Handwerk: Solidlight
@ - verzichtbarer Ausschuss: Nolight


Permalink: http://schallplattenmann.de/a111895


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de