Hinweis: Ihr Browser unterstützt nicht alle grundlegenden Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

Keine Anzeige
LogoSeit 1996: Aktuell und unabhängig!

[ Inhalt ]Ausgabe #360 vom ..
Rubrik Neu erschienen

Albert Mangelsdorff "Music For Jazz Orchestra"

Jazz – Geführt vom Kopf, getrieben vom Bauch: eine spannende Reise mit dem Posaunen-Innovator
(CD; Skip)

Ein runder Geburtstag, besonders in fortgeschrittenem Alter, ist immer ein Anlass für überschwengliche Jubel-Arien, das ist bei Opa Herberts Geburtstagsfeier im Vereinslokal nicht anders, als bei einem renommierten Jazzmusiker. "Albert Mangelsdorff ist der wichtigste Jazz-Posaunist" behauptet dessen Biograph Bruno Paulot im Begleittext zur neuen CD "Music For Jazz Orchestra", die kurz vor Mangelsdorffs 75-sten Geburtstag erschienen ist. Wir wollen uns hier nicht mit Superlativen aufhalten; klar ist jedoch, dass das Jubiläumswerk – eingespielt mit der NDR Bigband – ein höchst vitales, intelligentes und spannendes Stück Musik ist. Der Titel allein mag bei manchem böse Vorahnungen wecken, hat doch der Anspruch, improvisierte Musik mit einem konzertant-orchestralen Konzept zu "veredeln" nicht selten zu krampfigen, allzu kopflastigen Ergebnissen geführt.
Natürlich liegt auch Mangelsdorffs Konzert in fünf Sätzen eine Menge Kopfarbeit zugrunde, allerdings sind hier dermaßen fantastische Musiker am Werk, dass aus dieser komplexen Komposition etwas überaus Frisches, Organisches wird. Da führen leise, lautmalerische Passagen zu eruptierenden Bläserriffs, die – kanonartig übereinandergeschichtet – in hitzigen Soli münden. Dann wieder wunderschön sphärische Melodiebögen, gefolgt von einem intensiven Zwiegespräch. Neben Mangelsdorffs charakteristischer Spieltechnik (ein obertonreicher Sound, der durch das gleichzeitige Blasen und Singen eines Tons entsteht) tragen die hervorragenden Solisten wie Christof Lauer (ts), Fiete Felsch (fl), Vladyslav Dendecki (p), der überirdisch spielende Wolfgang Haffner (dr) und andere zum Gelingen des Projekts bei. Schön auch das letzte, nicht mehr zum eigentlichen Konzert gehörende Stück "Meise vorm Fenster": Da dient der an sich nicht gerade berückende Singsang des Vogels als rhythmisch-harmonisches Grundmuster für überaus lyrische und inspirierte Improvisationen. [pg: @@@@]



Permalink: http://schallplattenmann.de/a110985


(cc) 1996-2016 Einige Rechte vorbehalten. Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/.

http://schallplattenmann.de/artikel.html
Sprung zum Beginn der Seite

Suche im Archiv

Suche bei Amazon.de